Partykönig

Bob Steffen in 'Drag'

Bob Steffen in 'Drag'

Bob Steffen 'in Drag' mit Perlendiadem an einem Maskenball im Zürcher Barfüsser, 1957.

Urheber
Fotograf: Els Diener
Herausgeber
Besitzer: Verein Bob, le Flaneur
Rechte
© Verein Bob, le Flaneur
Sammlungs Nr.
ID: 2008
Bob Steffen 'in Drag' mit Perlendiadem an einem Maskenball im Zürcher Barfüsser, 1957

Während seiner beruflichen Glanzzeiten lag "Tout Berne" dem smarten Bohemien zu Füssen. Bobs stilvoll wie kreativ gestalteten Partys und Maskenbälle sowie seine Freundschaft zu der bekannten Berner Künstlerin Meret Oppenheim machten ihn und sein munteres Treiben weit über die Berner Kantonsgrenzen hinaus legendär. Er selbst verkleidete sich bevorzugt als verführerische Dragqueen oder sexuell ambivalentes Fabelwesen und machte sich einen Spass daraus, heterosexuellen Männern den Kopf zu verdrehen. Bi-Sexualität war zeitlebens ein Thema, obschon das von guten Freunden in Frage gestellt wird. Selbst wenn Bob in festen Händen war, wie mit dem dunkelhäutigen Tänzer Felix Mendelssohn White, lebte er ausgesprochen promiskuitiv, und offenbar handelte es sich bei diesen Affären ausschliesslich um Männergeschichten. Bob kommentierte seinen fliegenden Partnerwechsel stets offen und mit süffisantem Unterton. Namen nannte er aber nie. Bezeugt ist, dass sich Steffen gerne mit berühmten Persönlichkeiten umgab. Man verkehrte damals im bekannten Café Commerce an der Kramgasse, und Bob kannte praktisch alle, die dort ein- und ausgingen.

Peter Wäch, September 2014 (Recherchen: Veronika Minder)