1933

Herbstfest

im "Gsteig", Höngg bei Zürich2

Das Schweizerische Freundschafts-Banner vom 18. Oktober 1933 liess Arno K. aus Genf über das Herbstfest vom 30. September im Restaurant Gsteig in Höngg berichten1:

"Hallo Zürich! - Hier ist Genf! - Ist vielleicht Frl. Vock zu sprechen? - Ja, bin selbst am Apparat. … Ich kann Ihnen mitteilen, dass ich am Fest mitmache und es wird mich freuen, Sie kennen zu lernen. - Ja, wenn Sie dann nur nicht enttäuscht sind, wenn Sie mich sehen. - Ich war wirklich enttäuscht, aber angenehm, als unsere tüchtige Präsidentin mich begrüsste. Ich erkannte in ihr ein liebes, besorgtes Mütterlein, das sich alle Mühe gibt, seiner Schar Kinder etwas Angenehmes vorzubereiten. [...] Ich muss noch erwähnen, dass ich zum ersten Mal hieher kam und mir somit alles fremd war. [...] Nach der Präsidentin wurde mir das Finanzdepartement in Gestalt der rührigen Frau Eichenberger3 vorgestellt und ich lernte auch die dichterische Sekretärin Frl. Thoma kennen. Somit verdanken wir die Organisation des Festes in der Hauptsache Frauenhänden - wirkt das nicht etwas beschämend für uns Männer? - Die Musik rückte an und von Minute zu Minute besetzte sich der Saal. Man hätte glauben können, es sei Völkerbundsversammlung, denn es kamen aus allen Teilen der Schweiz - nicht der Welt - Mitglieder und Gönner zugeströmt. [...] Es war seelische Erleichterung, ein fröhliches Fest, unbefangenes Beisammensein, schöner als das schönste Familienfest. [...] Der Gipfel des Abends war unbestreitbar die feierliche Gratulation zu Frau Eichenbergers 50. Geburtstag [...] und ein weiterer interessanter Moment bildete auch die amerikanische Versteigerung, welcher die Einführung eines Postcheckkontos für den Verband gutzuschreiben ist. [...] Die Reichhaltigkeit der Darbietungen liessen Schlafgedanken nicht aufkommen, bis dann die Morgendämmerung zum Aufbruch mahnte. Es war ein wirkliches Fest."

Ernst Ostertag, Juni 2004

Weiterführende Links intern

Frl. Vock, Anna Vock

Frl. Thoma, Laura Thoma

Quellenverweise
1

Anna Vock, Hrsg.: Schweizerisches Freundschafts-Banner, Nr. 30/1933 vom 18. Oktober.

Anmerkungen
2

Das Wein­bau­ern­dorf Höngg wurde 1934 in die Stadt Zü­rich ein­ge­mein­det.

3

Frau Eichenberger war die Wohn- und Lebenspartnerin von Anna Vock.