Karl Meier und Adolf Brand

Offenbar entstand zwischen dem 23 Jahre älteren Brand und Karl Meier in seiner Zeit in Deutschland 1924-1932 eine Art Vater-Sohn- oder Meister-Jünger-Freundschaft, die Meier (1897-1974) prägte. Mit seiner Rückkehr in die Schweiz 1932 wurde die Beziehung in brieflicher Form - den widrigen Umständen entsprechend in grösseren Abständen - bis Anfang der 40er Jahre weitergeführt. Er hat mir (Ernst Ostertag) einmal aus diesen Briefen vorgelesen. Sie müssen heute wohl als verschollen betrachtet werden.

Es tönt wie eine Legende: Anfang 1932 befahl Brand, der die politische Entwicklung klar beurteilte, dass der Schweizer in seine Heimat zurückreisen müsse, bevor es zu spät sei und man nichts mehr "hinausretten" könne. Er überreichte diesen Befehl sogar schriftlich in Form eines Briefes, worin stand, dass über Deutschland Nacht hereinbreche und die Bewegung der Homosexuellen vernichtet werde und dass

"Du, Schweizer, die Pflicht hast, die Fackel, von deinem Landsmann Hössli entzündet, wieder zurückzutragen, damit sie - mit Glück - dort überlebe, um später einmal wieder in einem helleren und besseren Deutschland neu entzündet zu werden."

Eine schöne Legende - aber wir (Röbi Rapp und Ernst Ostertag) haben in Karl Meiers Schlafzimmer wie ein Bild beim Bett hängend den Brief Adolf Brands gesehen und gelesen. Rolf - Rolf ist der Vereinsname von Karl Meier im Kreis - wies uns selber darauf hin. Das war 1957 oder 1958. Auf die Bemerkung, aha, ist das Signet des Kreis darum eine Flamme, hat er nur geschmunzelt und auf den "künstlerisch begabten Kameraden" hingewiesen, der die "Flamme im Kreis" entworfen habe.1,3 

Gino

Gino

Gino. Nachdruck aus der Sammlung eigener Fotografien von Adolf Brand, 1874-1945 Quelle: Erschienen im Kreis 7/1945.

Urheber
Fotograf: Adolf Brand, Berlin
Herausgeber
Besitzer: Schwulenarchiv Schweiz, Zürich
Rechte
© Adolf Brand, Berlin
Sammlungs Nr.
ID: 0011a
Gino

Adolf Brand stellte das Erscheinen seiner Zeitschrift ein. Am 3. Mai 1933 wurde die Fotosammlung von unter anderem 2000 Aktbildern beschlagnahmt. Viele von ihnen waren in Der Eigene publiziert worden oder sind im ersten Männer-Akt-Bildband erschienen, der in Deutschland öffentlich zu kaufen war. Er trug den für Brand typischen und in Berücksichtigung der späteren politischen Entwicklung geschickt gewählten Titel "Die deutsche Rasse". Im September und November wurden in mehreren Razzien in seinem Haus auch sämtliche Publikationen und Restbestände des Verlages konfisziert. Damit war Brand ruiniert. Er wurde von den Nazis nicht weiter beachtet.

Am 29. November 1933 schrieb er einen sieben Seiten umfassenden Brief an F. F. Bennett, Secretary of the British Sexological Society in London, den er so begann:

"Als Ehrenmitglied Ihrer Gesellschaft fühle ich mich verpflichtet, Ihnen über die völlige Aussichtslosigkeit einer Fortsetzung meiner Lebensarbeit im neuen nationalsozialistischen Deutschland einen ausführlichen Bericht zu geben. [...] Ich wurde durch diese 5 Konfiskationen vollständig ausgeplündert, habe nichts mehr zu verkaufen und bin nun geschäftlich ruiniert. [...] Meine ganze Lebensarbeit ist jetzt zugrunde gerichtet. [...] Aus dieser Lage ergibt sich die sehr einfache Tatsache, dass eine Fortsetzung meiner Arbeit [...] auf deutschem Boden nicht mehr möglich ist und dass die Weiterherausgabe meiner Zeitschrift Der Eigene nur noch im Ausland geschehen kann, wo dafür die notwendige Pressefreiheit und Rechtssicherheit besteht."2

Nach oben

Ernst Ostertag, März 2004

Quellenverweise
1

Joachim S. Hohmann: Der Kreis, Erzählungen und Fotos, Foerster Verlag 1980.

2

Homosexualität in der NS-Zeit, Fischer Geschichte, 1993.

Anmerkungen
3

In seinem Buch "Der Kreis, Erzählungen und Fotos" liess der Herausgeber, Joachim S. Hohmann, auch den österreichischen Dichter und gelegentlichen Kreis-Mitarbeiter Erich Lifka zu Wort kommen, den wir persönlich kannten. Lifka schrieb unter anderem den Beitrag " 'Rolf' und sein 'Kreis' " und erwähnte auch jenen Brief von Adolf Brand, den er im Schlafzimmer gesehen habe.