Mann aus Glarus

Wer war Heinrich Hössli?

Heinrich Hössli

Heinrich Hössli

Heinrich Hössli, 1784-1864. Erschienen in 'Der Eigene', ein Blatt für männliche Kultur, Jahrgang X, Nr.1/2, 1924. Sonderausgabe: 'Der freien Schweiz gewidmet'. Seite 19.

Urheber
Künstler: unbekannt
Herausgeber
Besitzer: Sammlung E. Ostertag/R. Rapp, Zürich
Rechte
© erloschen
Sammlungs Nr.
ID: 0006b
Heinrich Hössli, 1784-1864

1811, also mit 27 Jahren, heiratete Heinrich Hössli Elisabeth Grebel aus Zürich, die ihm zwei Söhne gebar. Er führte die vom Vater geerbte "Putzmacherei" in Glarus mit seinem Bruder zusammen erfolgreich weiter. Frau und Kinder blieben jedoch in Zürich.

Heute würde man statt "Putzmacher", der er war, Couturier sagen und "Putz" ist durch das ebenfalls französische und wohl besser klingende Wort "Accessoires" ersetzt worden. Die Gebrüder Hössli produzierten massgeschneiderte Damenbekleidung mit allem drum und dran, auch Hüte, Taschen, Täschchen und Tüchlein, Bänder oder sonstiges modisches Zubehör jeder Art. Also all das, womit sich Damen von damals bis heute gerne herausputzen.

Heinrich Hösslis älterer Sohn, Jakob Rudolf, wanderte nach Amerika aus, heiratete, blieb aber bald verschollen. Der Jüngere, Johann Ulrich, ging ebenfalls nach Amerika, war erfolgreich und bekannte sich in seinen Briefen an den Vater offen als einer, der sich zu Männern hingezogen fühle. Er wurde vermögender Junggeselle und wollte 1854 zum geliebten Vater zurückkehren, um diesem ein sorgloses Alter zu garantieren. Doch tragischerweise ging sein Schiff unter.

Nach oben

Ernst Ostertag, Januar 2004