1937-1942

Die Zeitschrift Menschenrecht

Ein zukunftsweisender Neuanfang

"Blätter zur Aufklärung und gegen Ächtung und Vorurteil, vormals Schweizerisches Freundschafts-Banner".

Mit diesem Untertitel, gleichsam als Programm und Aufgabe, wurde 1937 die neue Zeitschrift Menschenrecht als Fortsetzung der bisherigen Jahre und des bisherigen Zwecks der Homosexuellen-Bewegung präsentiert. Die Zählung seit Beginn folgte derselben Tradition; man stand somit im fünften Jahrgang. Anna Vock blieb die ver­ant­wort­li­che Her­aus­ge­be­rin, ihr Name wurde aber nicht mehr ge­nannt. Nur die Re­dak­ti­ons- und Ver­lags­adres­se mit Post­fach und die (pri­va­te) Te­le­fon­num­mer der Her­aus­ge­be­rin erschienen weiter als Impressum.

Die Namensänderung mit Zusatz "gegen Ächtung und Vorurteil" geschah bewusst. Im Vorfeld der Volksabstimmung über das neue Strafgesetz (StGB) wollte man radikaler werden. Denn es ging um das elementare Leben und Überleben als von Strafe befreite homosexuelle Mitbürgerinnen und Mitbürger unseres Landes. Man musste diese Abstimmung gewinnen! Sie bedeutete Umsetzung von Menschenrecht.

Jede und jeder wusste aus erster Hand von Unrecht, Verfolgung, Gefängnis, Folter, Arbeitslager und Hinrichtung der Brüder und Schwestern in den benachbarten Diktaturen, vor allem im Nazi-deutschen Staat, der den Strafparagraphen 175 willkürlich verschärft hatte und gnadenlos anwandte. Mit unserer Abstimmung war eine ähnliche Entwicklung zu verhindern oder sie konnte wenigstens erschwert werden. Nazi-Gefolgsleute und Sympathisanten gab es hier genug. Man musste sie dringend bremsen und zurückbinden.

Ernst Ostertag, September 2010, November 2017

Weiterführende Links extern

e-periodica