1921-2006

Karlheinz Weinberger

... Hof-Fotograf des KREIS

Karlheinz Weinberger

Karlheinz Weinberger

Karlheinz Weinberger um 2005. In seiner Wohnstube. Quelle: Schwulenarchiv Schweiz.

Urheber
Foto: Patrik Schedler
Herausgeber
Besitzer: Schwulenarchiv Schweiz
Rechte
© Patrik Schedler
Sammlungs Nr.
ID: 3045
Karlheinz Weinberger um 2005
Karlheinz Weinberger / Jim in 'Der Elefant im Porzellanladen'

Karlheinz Weinberger / Jim in 'Der Elefant im Porzellanladen'

Szene im Stück 'Der Elefant im Porzellanladen' mit Karlheinz Weinberger / Jim (Mitte), 1957. Von Stornoway, Herbstfest des KREIS 1957, v.l.n.r. Eduard Meyer / André, Rudolf Jung / Rudolf Burkhardt, Karlheinz Weinberger / Jim, Karl Meier / Rolf, René Weber. Quelle: Schwulenarchiv Schweiz.

Urheber
Foto: unbekannt
Herausgeber
Besitzer: Der Kreis, Schwulenarchiv Schweiz
Rechte
© Schwulenarchiv Schweiz
Sammlungs Nr.
ID: 3190b
Szene im Stück 'Der Elefant im Porzellanladen' mit Karlheinz Weinberger / Jim (Mitte), 1957
Szene in 'Der Elefant im Porzellanladen'

Szene in 'Der Elefant im Porzellanladen'

Szene im Stück 'Der Elefant im Porzellanladen' von Stornoway, 1957. Herbstfest des KREIS 1957, v.l.n.r. René Weber, Richard Frick, Karlheinz Weinberger / Jim, Carl Zibung. Quelle: Schwulenarchiv Schweiz.

Urheber
Foto: unbekannt
Herausgeber
Besitzer: Der Kreis, Schwulenarchiv Schweiz
Rechte
© Schwulenarchiv Schweiz
Sammlungs Nr.
ID: 3191b
Szene im Stück 'Der Elefant im Porzellanladen' von Stornoway, 1957

Unter seinem bürgerlichen Namen blieb Karlheinz Weinberger Arbeiter und Angestellter, ein unbekannter Durchschnittsmensch. Fotografie war sein Hobby, mehr noch, seine Passion. Dafür lebte er.

Grossgewachsen, zäh und drahtig, ein Mann, der lieber im Freien war als in einem Büroraum, ihn zog es zu Arbeitern, Bauern, Naturburschen und all jenen hin, die sich gesellschaftlichen Normen widersetzten und ein selbstbestimmtes, freies Leben führten oder führen wollten. Die fing er mit seiner Linse ein, nicht nur Gesichter oder die ganze Menschengestalt, er nahm das Umfeld hinzu und liess auch Heiteres oder Trauer, Sorgen und Träume sichtbar werden.

Anfang der 50er Jahre kam er zum KREIS. Er nannte sich "Jim". Ab 1952 erschienen regelmässig Bilder von ihm in der Zeitschrift. Bald wurde er zum eigentlichen "Hof-Fotografen", der in den KREIS-Büchern "Der Mann in der Photographie" ebenfalls stark vertreten war. Als erste Bildbände mit ausschliesslich männlichen Modellen waren diese Publikationen eine Sensation.

"Jim" war Meister einer verhaltenen Erotik, die durch ihre Natürlichkeit wirkte und alle in den Bann zog, die ein Sensorium dafür hatten. Bei den grossen Festanlässen des KREIS war "Jim" regelmässig dabei, wählte seine Modelle unter den Anwesenden aus, liess sie posieren und schoss die heiss begehrten Portraits.

Noch während und vor allem nach der KREIS-Zeit wandte er sich jenen besonderen jungen Aussenseitern zu, die von der Allgemeinheit eher abschätzig "Halbstarke" genannt wurden. Er zeigte Sympathie und schaffte es, Nähe und Aufnahme in dieser Szene zu finden. So entstanden packende Portraits und faszinierende Gruppenbilder. Mit den Jahren schuf er eine einzigartige Dokumentation. Erst spät trat er damit - unter seinem richtigen Namen - in die Öffentlichkeit. So gelang der Durchbruch. Seine letzten Lebensjahre waren vom Erfolg geprägt und er, fast blind geworden, genoss das Berühmtsein sichtlich.

Nach oben

Ernst Ostertag, Januar 2013