Themen und Preise

"Tief im Herzen die Tragödie - Und so spielen wir Komödie ..."

Maskenball

Maskenball

'Maskenball', Federzeichnung von Mario de Graaf. Veröffentlicht in 'Der Mann in der Zeichnung', Seite 40. Edition: Lesezirkel DER KREIS, 1960.

Urheber
Künstler: Mario de Graaf
Herausgeber
Besitzer: Schwulenarchiv Schweiz, Zürich
Rechte
© unbekannt
Sammlungs Nr.
ID: 0145b
'Maskenball', Federzeichnung von Mario de Graaf

Jedes Jahr wurde ein neues Thema als Grundmotiv für die Maskierungen herausgegeben. Für die originellste Aufmachung und Präsentation gab es Preise. Je drei für Einzel- und Paarmasken und einen für die beste Gruppe. Demaskierung war jeweils kurz nach Mitternacht.

Natürlich gab es besonders viele, die sich nach wochenlangen Vorbereitungen in wunderschöne Frauen mit revuehaft üppigen Roben und Federboas oder sonstwie fantasievollen Kostümen verwandelten. Und es gab die grotesk aufgetakelten Tunten. So konnte für einmal diese sonst sorgfältig verborgene und verdrängte Seite ausgelebt werden. Auch dafür gab es natürlich Preise. Die Stimmung war ausgelassen fröhlich, aber nie schlüpfrig.

Tief im Herzen die Tragödie,
Zu den Menschen kühl und klug,
Und so spielen wir Komödie
Bis zum letzten Atemzug.

Dieses Gedicht zum Fasnachts-Maskenball 1967 entspricht ganz der Lebenswirklichkeit von damals1.

Immer waren auch die KREIS-internen Fotografen da, denn fast jeder und "jede" wollte seine/ihre Erinnerungsbilder haben. Eine Auslese wurde später für den freien Verkauf bereitgestellt. Fotografen waren in erster Linie Edmond Moser, Karlheinz Weinberger / Jim, Thomas Wetzel / Tom und viele Amateure.

Nach oben

Ernst Ostertag, Mai 2005

Quellenverweise
1

Der Kreis, Nr. 2/1967