1914-1991

Ein Kreis-Künstler

Enrique Puelma / Rico

Es gab auch einige homosexuelle Künstler, die ausschliesslich oder meist für die Zeitschrift arbeiteten und dadurch bekannt wurden oder deren homoerotische Seite ihres Wirkens nur im Kreis eine Plattform fand. Einer von ihnen ist Rico.

Diskuswerfer blau

Diskuswerfer blau

Enrique Puelma / Rico, Diskuswerfer, blauer Hintergrund. Veröffentlicht im 'Kreis', 12/1961.

Urheber
Künstler: Enrique Puelma / Rico
Herausgeber
Besitzer: Schwulenarchiv Schweiz, Zürich
Rechte
© unbekannt
Sammlungs Nr.
ID: 0126
Enrique Puelma / Rico, Diskuswerfer, blauer Hintergrund
Diskuswerfer schwarz

Diskuswerfer schwarz

Enrique Puelma / Rico, Diskuswerfer, schwarzer Hintergrund. Veröffentlicht in 'Der Mann in der Zeichnung', Seite 41. Edition: Lesezirkel DER KREIS, 1960.

Urheber
Künstler: Enrique Puelma / Rico
Herausgeber
Besitzer: Schwulenarchiv Schweiz, Zürich
Rechte
© unbekannt
Sammlungs Nr.
ID: 0127
Enrique Puelma / Rico, Diskuswerfer, schwarzer Hintergrund

Enrique Puelma / Rico wurde ab 7/1954 mit zwei Bilder zum eigentlichen Hofkünstler. Von ihm sind zahllose Werke in vielen Heften erschienen1, auch die berühmten Vignetten auf dem Umschlag der Jubiläumsnummer vom September 1957 oder das Titelblatt von 9/1956. Viele Originale und teilweise kolorierte Einzelblätter lagen gelegentlich auf dem Kunsttisch der Mittwochtreffs, wo Abonnenten und Gäste sie erwerben konnten. In 11/1959 zeigte die Redaktion eine Verkaufs-Ausstellung von Gemälden Ricos an, die in der Galerie Kirchgasse vom 24.11. bis 9. 2.1959 zu besichtigen seien2.

Rico verfasste ein autobiografisches Buch unter dem Pseudonym Enrico de Ocir, "Daniel, Daniel, Daniel, ein Bericht aus unserer Zeit". Darin schrieb er von seiner Geburt und Kindheit in Chile, dann, als Folge der Trennung seiner Eltern, sei er mit Mutter und Bruder nach München gekommen und habe dort Volksschule, Gymnasium und Kunstakademie besucht. 1939 floh die Familie in die Schweiz und lebte seither in Zürich, wo Enrico schliesslich als Plakatgestalter und Werbegrafiker arbeitete.

Die Modelle für seine homoerotische Kunst suchte er hauptsächlich in Bayern unter gutgewachsenen Burschen. Enrico hatte - immer gemäss Autobiografie - etliche kurze und eine längere, unglückliche Liebesbeziehung. Im Kreis fand er bis zu dessen Ende das ideale Forum für sein diesbezügliches künstlerisches Schaffen.

Beispiele für Ricos Talent finden sich in 9/1955, 9/1956 mit zwei Illustrationen,12/1956, 1/1957, 12/1960 auf dem Umschlag, dazu im Textteil zwei halbnackte Hirten auf grünem Hintergrund und in 12/1965 eine Tuschzeichnung eines nackten Jünglings, koloriert mit Sepia. Allein im letzten Jahrgang erschienen in den Nummern 5/1967, 7/1967, 10/1967, 11/1967 seine Zeichnungen, in 12/1967, dem letzten Heft des Kreis, auf dem Umschlag. Rico schuf nicht nur Einzelblätter, sondern schmückte auch viele der Kurzgeschichten mit eingestreuten Illustrationen. Ein Beispiel in 8/1959 dokumentiert besonders den Grafiker Rico3.

Ernst Ostertag, Mai 2005

Quellenverweise
1

Hubert Kennedy: Der KREIS, eine Zeitschrift und ihr Programm, rosa Winkel Verlag Berlin 1999, Seite 321, erwähnt 54 Zeichnungen von Rico

2

Der Kreis, Nr. 11/1959, vordere Umschlag-Innenseite

3

Der Kreis, Nr. 8/1959, Seite 9