1972

Zum 70. Geburtstag

Eugen Laubacher

Eugen Laubacher

Eugen Laubacher / Charles Welti an einem Geschäftsbankett um 1962.

Urheber
Fotograf: unbekannt
Herausgeber
Besitzer: Schwulenarchiv Schweiz, Zürich
Rechte
© unbekannt
Sammlungs Nr.
ID: 0173
Eugen Laubacher / Charles Welti an einem Geschäftsbankett um 1962

Im weiten beruflichen Umfeld kannte und schätzte man den zuverlässigen und bescheidenen Schaffer. Zum 70. Geburtstag erschien eine Würdigung in der NZZ. Und in der Schweizerischen Handelszeitung vom 14. Dezember 1972 schrieb Nationalrat Dr. Paul Eisenring unter dem Titel "Eugen Laubacher als Jubilar" unter anderem1:

"Als engstem Mitarbeiter von Dr. Walter Boveri vollzog sich seine Tätigkeit wohl eher im Schatten dieser Persönlichkeit, doch bleibt es das Verdienst Eugen Laubachers, bestimmend auf die Tätigkeit der Südelectra (Südamerikanische Elektrizitäts-Gesellschaft) und der SAEG (Schweizerisch-Amerikanische Elektrizitäts-Gesellschaft) namentlich in Argentinien und Peru eingewirkt zu haben. [...] Es war eine Selbstverständlichkeit, dass bei seinem Rücktritt aus den Direktionen dieser Gesellschaften er in deren Verwaltungsräte und Ausschüsse berufen wurde, ebenso in die nämlichen Gremien der Privatbank und Verwaltungsgesellschaft, Zürich [...]."

Ein typischer Aspekt war Eugen Laubacher / Carles Weltis Einsatz für Studenten aus Norwegen. Paul Eisenring zitierte im selben Artikel einen Generaldirektor der Brown Boveri Oslo:

"In einem persönlichen Schreiben hat der ehemalige Generaldirektor der Brown Boveri & Co. in Oslo, A. Solberg [...] hervorgehoben: 'Als nach dem Zweiten Weltkrieg eine grosse Zahl norwegischer Studenten nach Zürich kam, ergriff er zusammen mit dem damaligen Rektor der ETH [...] eine Initiative [...], um Kontakte mit vielen Schweizer Familien aufzunehmen, die ihre Heime für diese Studenten öffneten. Eugen Laubacher war auch Initiant der 'Norweger Baracke' an der Unteren Zäune. Studentenzimmer waren [...] spärlich [...]. Getränke und belegte Brote gab es zum Niedrigstpreis. Wenn andere Hilfskräfte versagten, war Eugen Laubacher selbst da und produzierte [...] solche Brötchen in Mengen. Um neue Möbel zu beschaffen, half er beim Transport mit - hinten auf dem Lastauto. Diese Hilfsbereitschaft, [...] das 'hinten auf dem Lastauto' spricht für die Bescheidenheit, [...] das Präsentsein, wo es Not tut."

In Laubachers Nachlass fanden sich regelmässige Einladungen zu Treffen Norwegischer Studentenverbindungen in Oslo - bis weit in die 60er Jahre.

Ernst Ostertag, Januar 2005

Quellenverweise
1

Dr. Paul Eisenring, Nationalrat: Schweizerische Handelszeitung, vom 14.12.1972, Würdigung zum 70. Geburtstag von Eugen Laubacher