1916-2010

Exkurs: Alfred Brauchli / Fredi

Freund und Lebensgefährte von Karl Meier / Rolf

Fredi Brauchli und Ernst Ostertag

Fredi Brauchli und Ernst Ostertag

Fredi Brauchli / Fredy und Ernst Ostertag (rechts). 21. Juli 2002, vor dem Altersheim, Zürich.

Urheber
Fotograf: R. Rapp, Zürich
Herausgeber
Besitzer: Sammlung E. Ostertag/R. Rapp, Zürich
Rechte
© E. Ostertag und R. Rapp, Zürich
Sammlungs Nr.
ID: 0362
Fredi Brauchli / Fredy und Ernst Ostertag (rechts)

Diese Aufzeichnungen zum Leben von Alfred Brauchli (1916-2010) und Karl Meier / Rolf (1897-1974) basieren auf unseren Erinnerungen und den vielen Gesprächen, die wir (Röbi Rapp und Ernst Ostertag) privat damals und bei späteren Begegnungen mit ihnen führten.

Zudem sind etliche Details dem Abschnitt "Alfred Brauchli" entnommen, den Karl-Heinz Steinle in seinem Katalog zur Ausstellung "Der Kreis: Mitglieder, Künstler, Autoren" im Schwulen Museum Berlin 1999 veröffentlicht hatte.

Die Lebensgeschichte ist mit Notizen von Beat Frischknecht ergänzt, welche dieser nach einem Besuch bei Alfred Brauchli / Fredi am 21. Oktober 2000 niederschrieb und uns freundlicherweise zur Verfügung stellte.

Die meisten Angaben jedoch machte Fredi selber anlässlich unserer Besuche im Altersheim von 2000 bis 2010. Am 13. August 2004 beauftragte er uns, bei seiner Abdankung "dann einmal" auch über sein Leben "mit allem" zu berichten, "dann sollen sie (unter anderem die übrigen Heimbewohner) es ganz erfahren". Denn selbst dort blieb er ein Verborgener - bis zum 90. Geburtstag, als er uns bat, eine Tischrede mit Details aus seinem Leben zu halten, "und bisher Verschwiegenes müsst ihr jetzt sagen, aber nicht gar alles".

Nach seinem Tod erhielten wir Dokumente, die jene ergänzten, die er uns kurz zuvor übergeben hatte. Nun konnten wir etliche Daten berichtigen.

Die Lebensgeschichte Alfred Brauchlis ist wichtig, weil sie jene von Karl Meier vervollständigt und weil sie zugleich das Bild eines "unbedeutenden" Homosexuellen zeigt, der immer wieder an vorderster Front stand. Dort, wo er nie stehen wollte.

Ernst Ostertag, November 2010

Weiterführende Links intern

Karl Meier / Rolf

Weiterführende Links extern

Schwules Museum Berlin