Fremde Völker

… und Homoerotik

"Homoerotik bei fremden Völkern" war ein beliebtes Sujet für Themenhefte. Diese Ausgaben enthielten klassische und moderne Gedichte, Prosastücke, philosophische und religiöse Texte, Erlebnisse von Reisenden, aber auch Zeichnungen farbiger Künstler und Fotos von nichteuropäischen Menschen.

9/1950 stand unter dem Motto: "Die Freundesliebe bei den farbigen Völkern" und brachte auf der ersten Seite ein Gedicht des persischen Klassikers Dschelaleddin Rumi (1207-1273).

9/1953 war der "Homoerotik ausserhalb Europas" gewidmet: Maghreb, Afrika, Türkei, Japan, China kamen auf deutsch, französisch und englisch direkt zu Wort oder es wurden Erlebnisse mit Menschen aus diesen Gebieten geschildert.

Quaintance, Saturday Night

Quaintance, Saturday Night

Saturday Night, George Quaintance, 1915-1957. Veröffentlicht im 'Kreis', 1/1955.

Urheber
Künstler: George Quaintance, Phoenix/Arizona
Herausgeber
Besitzer: Schwulenarchiv Schweiz, Zürich
Rechte
© unbekannt
Sammlungs Nr.
ID: 0321
Saturday Night, George Quaintance, 1915-1957

1/1955 galt der "Homoerotik in den amerikanischen Ländern", Nord- und Südamerika, und enthielt eine Buchbesprechung über "Leb wohl, Berlin" von Christopher Isherwood1. Im englischen Teil ein Artikel "Homosexuals and the American Tradition"2 und über das 1952 gegründete ONE: "America's First and Only Homosexual Magazine"3. Auch ein Aufsatz von James Fugaté / James Barr "In Defense of Swish" fehlte nicht4. Zu den Illustrationen gehörte die s/w Wiedergabe von George Quaintance "Saturday Night"5 und eine Fotographie von George Platt Lynes6.

7/1955 hatte zum Thema "Das Homoerotische bei fremden Rassen". Teile dieser Nummer bildeten ein Text der Inkas und einer der Tuareg7, des Persers Watwat (gestorben 1183) wie auch das Erlebnis mit einem Massai8 und eines mit einem Sri Lanki unter dem Titel "Youth Adoring"9.

9/1958 führte den Titel "Die Homoerotik bei fremden Völkern" und stand unter dem chinesischen Leitspruch: "Das Anderssein Anderer zu begreifen ist der erste Schritt zur Weisheit". Diese Ausgabe enthielt fast ausschliesslich Illustrationen und Texte aus und über Afrika und den Nahen wie Fernen Osten.

Ernst Ostertag, Februar 2005

Quellenverweise
1

N.G., Berlin, Der Kreis, Nr. 1/1955, Seite 11, Buchbesprechung "Goodbye to Berlin" von Christopher Isherwood

2

Lyn Pedersen, ONE, Der Kreis, Nr. 1/1955, Seite 34, "Homosexuals and the American Tradition"

3

William Lambert, Der Kreis, Nr. 1/1955, Seite 39, "America's First and Only Homosexual Magazine"

4

James Barr, Der Kreis, Nr. 1/1955, Seite 40, "In Defense of Swish"

5

George Quaintance, Der Kreis, Nr. 1/1955, "Saturday Night", Aufnahme von 1954

6

George Platt Lynes unter dem Pseudonym Roberto Rolf, Der Kreis, Nr. 1/1955, Aufnahme von 1954

7

Rolf Italiaander, Der Kreis, Nr. 7/1955, Übersetzer, dessen Texte und Bücher auch in 9/1953 eine wichtige Rolle spielten

8

Der Kreis, Nr. 7/1955, Seite 11

9

Ernst Haeckel, deutscher Naturforscher, 1834-1919, Der Kreis, Nr. 7/1955, Seite 33, "Youth Adoring"