SOH 1993

Finanzquelle SOH

An der Generalversammlung (GV) vom 17. April im Centro stellte sich der Vorstand inkl. Präsident zur Wiederwahl. Anstelle von Michael Reichstein trat Jan Brönnimann in den Vorstand. Er war Präsident des inzwischen zum Verein gewordenen Spot25, der sich nun Spot 25 schrieb. Ebenfalls bestätigt wurden die Revisoren sowie der Delegierte der Isola Basel. Markus Gantner verlas seinen Jahresbericht.

Dazu aus dem von Rolf Trechsel verfassten Protokoll: "Die Haupttätigkeit der SOH bestand auch dieses Jahr in administrativen Arbeiten und in der Finanzierung von Aktivitäten anderer Gruppen." Hauptnutzniesser waren:

  • Spot 25 (regulärer Betrag von 3000 Franken plus 1000 Franken für die neue Coming-out-Broschüre)
  • Centro (regulärer Betrag von 4200 Franken zur gemeinsamen Benutzung mit der HAZ)
  • 300 Franken Mitgliederbeitrag an die im Entstehen begriffene Dachorganisation Pink Cross

Die Versammlung diskutierte die Frage, ob die SOH aufzulösen oder wie bisher weiterzuführen sei. Die Mehrheit bekannte sich zur Weiterführung, denn gezieltes Finanzieren von seriösen schwulen Projekten entspreche dem Vereinszweck durchaus. Die konstante Treue der Mitglieder beweise das Einverständnis mit den Tätigkeiten der SOH. Immerhin betrage das Eigenkapital rund 18'000 Franken. Eine deutliche Mehrheit beschloss jedoch, den regulären Betrag an die Jugendgruppe Spot 25 aufzuheben und an dessen Stelle ausgewiesene Projekte von Spot 25 und von anderen Gruppen finanziell zu unterstützen.

Spot 25-Team

Spot 25-Team

Team der Zürcher schwulen Jugendgruppe Spot 25, 1995. v.l.n.r. Sascha Salm, Jan Brönimann, Christian Fuster, Lars O. und Giovi Caelli. Veröffentlicht in der Jugendbeilage 'Ernst' im Tages-Anzeiger, Mittwoch, 21.6.1995, S. 7.

Urheber
Fotograf: Alice Koenig, Bern
Herausgeber
Besitzer: Sammlung Christian Fuster, Zürich
Rechte
© Alice Koenig, Bern
Sammlungs Nr.
ID: 0174
Team der Zürcher schwulen Jugendgruppe Spot 25, 1995
Titelblatt, 'Eigentlich…'

Titelblatt, 'Eigentlich…'

Titelblatt: 'Eigentlich…'. Aufklärungsheft für junge Schwule, Nachfolgepublikation von 'ich bin schw…' (1985). 1. Ausgabe Juni 1992.

Urheber
Urheber: Initiative Schwule Jugend Schweiz
Herausgeber
Besitzer: Schwulenarchiv Schweiz, Zürich (sas)
Rechte
© sas
Sammlungs Nr.
ID: 0318
Titelblatt: 'Eigentlich…'
Rückseite: '…logisch: schwul!'

Rückseite: '…logisch: schwul!'

Rückseite: '…logisch: schwul!'. Aufklärungsheft für junge Schwule, Nachfolgepublikation von 'ich bin schw…' (1985). 1. Ausgabe Juni 1992.

Urheber
Urheber: Initiative Schwule Jugend Schweiz
Herausgeber
Besitzer: Schwulenarchiv Schweiz, Zürich (sas)
Rechte
© sas
Sammlungs Nr.
ID: 0319
Rückseite: '…logisch: schwul!'

Ein Projekt, an dem sich die SOH auch ideell beteiligte, war das Schwulenarchiv Schweiz (sas), mit dessen Initianten sich ehemalige SOH-Aktivisten nun treffen wollten, damit die Realisierung in Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Sozialarchiv vorankomme. Noch im Sommer 1993 war diese Aufgabe gelöst; das sas nahm seine Arbeit auf und ist seither selbständiger Teil im Schweizerischen Sozialarchiv.

Nach oben

Ernst Ostertag, April 2007

Weiterführende Links intern

Schwulenarchiv Schweiz