Newsletter 13

Januar 2011

Ein gutes Neues Jahr wünschen wir allen Abonnenten unseres Newsletters.
Diese Ausgabe enthält drei Themen:

  • Kolumne: 20 Jahre schmaz
  • Personelle Änderungen
  • Neuer Vereinsname

   

Schmaz, Schwuler Männerchor Zürich

schmaz in Luzern

schmaz am Schweizerischen Gesangfest in Luzern, 26.05.1991

Der schwule Männerchor Zürich (schmaz) am Schweizerischen Gesangfest in Luzern, 1991. Alle Sänger tragen demonstrativ ihre Leibchen mit der Aufschrift 'schmaz - Schwuler Männerchor Zürich'. Links aussen mit Hosenträgern: Karl Scheuber, Leiter.

Urheber
Fotograf: unbekannt
Herausgeber
Besitzer: Sammlung schmaz-Archiv, Zürich
Rechte
© schmaz-Archiv, Zürich
Sammlungs Nr.
ID: 0254
Der schwule Männerchor Zürich (schmaz) am Schweizerischen Gesangfest in Luzern, 1991

eos. 20 Jahre schmaz! Das Jubiläum feiert der Chor mit einem umfassenden Programm im Januar und März 2011.

Mitte März 1991 kam es zur Gründung des Vereins "schmaz - Schwuler Männerchor Zürich". Dies an einem Singwochenende in Küsnacht (ZH).

Bereits 1990 war der bekannte Chorleiter Karl Scheuber mit einer Gruppe schwuler Sänger aufgetreten, erstmals im Zürcher Schauspielhaus und später im Grossmünster mit einem selbstgewählten Programm für den Aids-Gottesdienst vom 14. Dezember.

Damals, kaum gegründet, trat er mutig am "Schweizerischen Gesangfest 1991" in Luzern auf und wollte sich unter einer grossen Anzahl von Chören aus dem ganzen Lande einen Preis ersingen. Allerdings, den Organisatoren war das schwule "s" ein gewaltiger Dorn im Auge. Nur als amputierter "Männerchor Zürich" wurde er zugelassen. Man unterzog sich dieser Operation scheinbar willig und holte die "Ehrenurkunde mit dem Prädikat ausgezeichnet" trotzdem unter vollem Namen! Das geschah in einem medienwirksamen Überraschungscoup.

"Medienwirksam" wurde sofort zum zweiten Prädikat des schmaz. Denn immer wieder sorgte er für beides, hohe Qualität und Einsatz für Schwulenrechte an vorderster Front.

Stets stand der Chor unter Karl Scheubers künstlerischer Leitung. Ihm, der nun zurücktritt, und seinen Mitmännern, die weitermachen, verdanken wir alle anderen sehr viel, Zuhörer wie Nichtzuhörer gleichermassen.

Die eigentlichen Details zum Überraschungscoup vom Luzerner Gesangfest und viele weitere medienwirksame Geschichten des schmaz sind hier nachzulesen.

  

Personelle Veränderungen: Vorstand und Projektleitung

cf. Georg Linsi hat Mitte November 2010 überraschend sein Amt als Kassier niedergelegt und ist gleichzeitig aus dem Verein HBSS ausgetreten. Wir danken ihm für seine grosse Arbeit für unseren Verein.

Christian Fuster steht an der nächsten Generalversammlung nicht mehr für ein weiteres Amtsjahr im Vorstand zur Verfügung. In diesem Zusammenhang übergab er die Projektkoordination der Revision 1b Ende 2010 an Stephan Inderbitzin. Im Januar 2011 organisiert Christian noch die jährliche Generalversammlung und die Übergabe aller Ämter samt Unterlagen. Wir danken Christian für seinen langjährigen aktiven und geduldigen Einsatz im Verein, zuerst für das Buch-Projekt und dann für die Website und insbesondere deren Weiterführung. Ohne seinen unermüdlichen Einsatz ständen wir nicht da, wo wir jetzt sind. Wir wünschen ihm für seinen neuen Lebensabschnitt alles Gute.

 

Neuer Vereinsname

cf. An der 1. Generalversammlung Ende 2010 wurden die neuen Statuten per 1. Januar 2011 angenommen. Seit diesem Zeitpunkt heisst der Verein HBSS nun

Verein schwulengeschichte.ch

Die überarbeiteten Statuten wurden nötig, damit der Verein weiterhin den Aufgaben zur Erhaltung und Weiterführung der Website gerecht werden kann.