Keine Künstlerkarriere für den Handwerkersohn

 

 

Bernhard Vogelsanger und seine Opernfiguren

Bernhard Vogelsanger mit Puppe

Bernhard Vogelsanger und seine Opernfiguren. Quelle: Das Magazin.

Urheber
Foto: Emanuel Ammon
Herausgeber
Besitzer: Emanuel Ammon
Rechte
© Emanuel Ammon, AURA Foto Film Verlag
Sammlungs Nr.
ID: 2100
Bernhard Vogelsanger und seine Opernfiguren
Bühnenskizze zu “Die Verkaufte Braut” von Bedřich Smetana

Vogelsangers Zeichnungen

Bühnenskizze zu “Die Verkaufte Braut” von Bedřich Smetana. Bernhard Vogelsanger hat sich stets intensiv mit einem Werk auseinandergesetzt. Quelle: Verein Bernhard Vogelsanger.

Urheber
Bernhard Vogelsanger
Herausgeber
Besitzer:
Rechte
© Verein Bernhard Vogelsanger
Sammlungs Nr.
ID: 2101
Bühnenskizze zu “Die Verkaufte Braut” von Bedřich Smetana

Eigentlich wäre er gern zur richtigen Oper gegangen, in diesen extrem arbeitsteiligen Betrieb, in welchem es zur Schaffung des Gesamtkunstwerkes sowohl Trompeter, Geiger und Dirigenten als auch Sänger, Statisten und Beleuchter, sowohl Garderobieren als auch Regisseure braucht. Er sah sich darin als Bühnenbildner. Das war für ihn klar, seit er in der 3. Sek mit seiner Oerliker Schulklasse in der Zürcher Oper, Stadttheater damals noch, Giuseppe Verdis "Simone Boccanegra" sah. Doch als er sich nach Ausbildungsmöglichkeiten erkundigte, gab man ihm, dem mittellosen Handwerkersohn, abschlägigen Bescheid. Eine Kunstakademie wäre das Mindeste gewesen, was er hätte besuchen müssen. So musste er sich eine Künstlerkarriere aus dem Kopf schlagen, doch die Oper liess er sich nicht nehmen.

Bernhard Vogelsanger lernte im Warenhaus Globus Dekorateur und ging fleissig in Opernvorstellungen. Als dann das Stadttheater 1941 Zuzüger für einen Extrachor suchte, meldete er sich als Tenor und wurde aufgenommen. Das sei für ihn die glücklichste Zeit gewesen, gesteht er. Während draussen auf den Strassen Kriegsverdunkelung herrschte und manch einer nachts in einen unbeleuchteten Laternenpfahl rannte - auch Vogelsanger ereilte dieses Missgeschick -, herrschte drinnen auf der Bühne die scheinwerferhelle, glitzernde Welt von Macht und Schicksal. Er sang bei "Tannhäuser", bei "Carmina Burana" und beim "Zigeunerbaron" mit.

Am meisten interessierten ihn die Ausstattungen. Er begann, angeregt durch seine Mitwirkung im Chor und seine Begegnung mit dem damaligen Bühnenbildner Roland Clemens, bei sich zu Hause alte Schuhschachteln zu sammeln und aus deren Karton Bühnenprospekte und Figuren auszuschneiden. So kam mit der Zeit ein ganzer Fundus von Säulengängen, Sternenhimmeln, Treppen, Kelchen, Drehbühnen und Schleiertänzerinnen zusammen.

Nikolaus Wyss, Rigoletto im Puppenhaus, in: Das Magazin, 26./27. August 1988.