1985

Fragen zur Lage

... an Dr. Somaini, BAG

Das Anderschume intern vom 9. Februar 1985 (Info-Blatt der HACH, Dachorganisation der Homosexuellen Arbeitsgruppen Schweiz) veröffentlichte ein Interview mit dem Chef der Sektion Infektionen des BAG (Bundesamt für Gesundheit), Dr. Bertino Somaini. Aufgezeichnet wurde das Gespräch von Rolf Hotz; es fand am 18. Januar 1985 statt:1

"Rolf: [...] Die Schweiz weist zurzeit 41 an Aids erkrankte Personen auf und von diesen sind 26 [...] gestorben; allein 1984 sind 21 neue Fälle dazugekommen. Wie lassen sich diese [...] nach Geschlecht, Herkunft, Alter einteilen?

Somaini: Die meisten Fälle sind in der Risikogruppe der Homosexuellen zu verzeichnen (26), dann Leute, die aus Afrika stammen oder in der Karibik weilten [...] (9) und schliesslich gibt es Leute, bei denen wir eine Risikosituation nicht kennen. Bemerkenswert ist, dass keine Drogensüchtigen bisher an Aids erkrankt sind, obwohl diese auch in der Schweiz eine starke Risikogruppe darstellen.[...]

Rolf: Wollen wir noch etwas über die Therapie von Aids-Patienten sprechen. [...] Gibt es Patienten mit einer Chance auf Heilung [...]?

Somaini: Bisher konnte kein [...] Erfolg bekannt gegeben werden. [...] Das Problem ist ja das defekte Immunsystem; wohl können die akut auftretenden Infektionen behandelt werden, jedoch ist es noch nicht gelungen, das Abwehrsystem wieder richtig zu stimulieren. [...]

Rolf: [...] Am 15. Januar hat sich die Fachgruppe der [...] mit Aids besonders beschäftigten Mediziner auf Einladung des BAG getroffen, um die Einführung des Tests für den Aids-Antikörper Nachweis zu diskutieren. Was hat diese Fachgruppe nun beschlossen?

Somaini: [...] Man hat folgende Beschlüsse gefasst: die Schaffung eines Referenzlabors für den Test [...]; die Anwendung und auch die Weiterentwicklung des Tests soll so in den Händen von Fachleuten bleiben, die auch den Kontakt zu den entsprechenden Stellen im Ausland haben. Andererseits wurden zwei Arbeitsgruppen gebildet, wovon die eine [...] diese Laborproblematik [...] und die andere [...] Massnahmen zur Bekämpfung der Krankheit intensiv zu studieren hat. [...]

Rolf: Wann kommt der Test?

Somaini: Zurzeit werden verschiedene Versuche mit diesen Labortests durchgeführt.2 [...]

Rolf: [...] Was müsste in der Schweiz auf dem Gebiet 'Aids' geleistet werden und wie viel würde das kosten?

Somaini: Die Schweiz wird sich, da eine entsprechende Infrastruktur fehlt, weiterhin vor allem auf die klinische Erforschung von Aids und weniger auf die Grundlagenforschung spezialisieren. [...] Die Leitung des Referenzlabors wird einem Schweizer übertragen, der demnächst aus den USA zurückkehrt und zur ganzen Labordiagnostik doch Wesentliches beigetragen hat. (Gemeint ist Dr. Schüpbach. Er ist [...] noch in den USA tätig, von wo er erstmals weltweite epidemiologische Studien über Aids unternommen hat, Anmerkung von Rolf.)

Weitere Informationen des Platzes wegen in Stichworten:

Mehr als 90 Prozent der promiskuitiv lebenden Homosexuellen haben eine Hepatitis B durchgemacht

Noch sind die Krankenkassen nicht verpflichtet, Präventivmassnahmen zu bezahlen (z.B. Hepatitis B Schutzimpfung). Eine entsprechende Gesetzesrevision ist an die Hand genommen worden. [...]

Dieses Interview ist übrigens autorisiert worden von Dr. Somaini. Besten Dank dafür!"

Zur weiteren Geschichte der Schwulen Medizinmänner

Die Schwulen Medizinmänner blieben bei ihrem Namen bis Ende 1996 und nennen sich seither "MediGay", weil lesbische Ärztinnen und in medizinischen Bereichen tätige Frauen hinzugekommen sind. Seit 2008 ist MediGay eine Fachgruppe von Pink Cross.

Nach oben

Ernst Ostertag, Januar 2008

Quellenverweise
1

Anderschume intern, Nr. 1/1985 vom 9. Februar 1985, Seiten 12 bis 14

Anmerkungen
2

ein Zeitpunkt bis zum Vorhandensein des Tests war noch nicht ersichtlich