2000

Vereinsgründung

Statuten, 2000

Statuten, 2000 link7060

Die ersten Statuten bei der Vereinsgründung am 19. Oktober 2000. Quelle: Pink-Apple-Archiv.

Urheber
unbekannt
Herausgeber
Besitzer: Verein Pink Apple
Rechte
© Verein Pink Apple
Sammlungs Nr.
ID:
Die ersten Statuten bei der Vereinsgründung am 19. Oktober 2000

Pink Apple begann als Projekt der Aids-Hilfe Thurgau-Schaffhausen. Die Aids-Hilfe fand auf dem Land kaum Möglichkeiten, um Schwule mit Prävention zu erreichen. Neben den wenigen Gruppierungen waren öffentliche Toiletten, die als Treffpunkte bekannt waren, oder gewisse Autobahnraststätten die einzigen Begegnungsorte.

Pink Apple bot eine gute Plattform, um Menschen in anderem Kontext zu erreichen. Deshalb förderte die Aids-Hilfe das Filmfestival. Die Aids-Hilfe war für das Festival eine Trägerorganisation, die eine gewisse Bekanntheit und Seriosität mit sich brachte. Dies half etwa bei Finanzierungsgesuchen.

Gleichzeitig betrachteten die Macher:innen eine so enge Verbindung zum Thema Aids als problematisch. Mit der Expansion nach Zürich verstärkte sich der Wunsch nach Selbständigkeit. Mit der Gründung einer eigenen Trägerschaft sollte die Organisation eines schwullesbischen Filmfestivals in den Mittelpunkt gestellt werden. Deshalb sollte der Verein nur Mittel zum Zweck sein und kein Eigenleben entwickeln. Die knappen Ressourcen wollte man vollumfänglich für die Organisation des Festivals einsetzen.

Der Verein bestand lange Zeit aus nur drei Mitgliedern, die gleichzeitig den Vorstand bildeten und die Hauptorganisatoren des Festivals waren. Weitere Personen arbeiteten mit im Organisationsteam, ohne Vereinsmitglieder zu sein.

Die Vereinsgründung war am 19. Oktober 2000. Den Zweck definierten die Statuten so:

"Zweck des Vereins ist die regelmässige Durchführung eines Schwullesbischen Filmfestivals unter dem Namen "Pink Apple" zur Förderung homosexueller Emanzipation und zur kulturellen Bereicherung des örtlichen Kinoprogramms. Das Festival zeigt einen aktuellen Querschnitt von schwulem, lesbischem, bisexuellem und transgender Filmschaffen sowie andere Filme mit solchem Bezug und führt in der Regel einen Wettbewerb, der einheimisches Filmschaffen nach Möglichkeit in besonderem Masse fördert. Pink Apple findet in der Stadt und auf dem Land statt und fördert durch finanziellen Ausgleich die Vernetzung von Stadt und Land."

Die Pink-Apple-Statuten umfassten auch den wichtigen Satz:

"Pink Apple ist gemeinnützig und vermeidet jede Vereinsmeierei."

Daniel Bruttin, April 2022