1985

Anonymität garantieren

... ein Brief ans BAG

Eine Kopie seines Briefes, den er dem Verfasser der Interpellation, Nationalrat Paul Günter, geschrieben hatte, sandte Erwin Ott (Basler Grossrat) an Dr. Somaini vom BAG (Bundesamt für Gesundheitswesen). Er fügte zudem ein persönliches Schreiben bei.1 Darin schlug er unter anderem vor:

"Sie haben recht, wenn es darum geht, die Grundlagen zur Bekämpfung von Aids möglichst vollständig und zentral zu sammeln. Ich persönlich meine deshalb, dass Sie nicht nur die Anzahl der Erkrankten erfahren sollten, sondern auch möglichst viel über die Lebensumstände wissen müssten, um sich betr. Erkrankung, körperliche Widerstandskräfte usw. ein Bild machen zu können. Nur der Name bzw. die Identität darf unter keinen Umständen aus der Praxis des behandelnden Arztes hinaus.

Ich hoffe, dass Sie zur Stellungnahme betr. Günter-Interpellation beigezogen werden und würde es sehr begrüssen, wenn Sie z.B. mit der HACH-Medizinergruppe vorher Kontakt aufnehmen könnten. [...]"

Ernst Ostertag, Januar 2008

Quellenverweise
1

datiert vom 13. Dezember 1984