1988/1989

Aids-Gottesdienste

Inserat, Aids-Gottesdienst

Inserat, Aids-Gottesdienst

Inserat Aids-Gottesdienst. Quelle: ak, Dez/Jan 2000/2001.

Urheber
Grafiker: Voelkin & Partner, Zürich
Herausgeber
Besitzer: Schwulenarchiv Schweiz, Zürich (sas)
Rechte
© sas
Sammlungs Nr.
ID: 0237
Inserat Aids-Gottesdienst

Im Anfang hiess das Angebot noch "Themagottesdienst AIDS", dann "Gottesdienste mit HIV-Positiven, Aids-Kranken und deren Freunden und Angehörigen". Schliesslich einfach Gottesdienst mit Betroffenen oder ähnlich. Sie fanden und finden noch immer regelmässig statt: Ein enorm wichtiger Dienst an diesen Mitmenschen, ein Werk konkreter christlicher Liebe. Es gab spezielle Aids-Pfarrämter oder Aids-Pfarrer. Und es gab sie angeboten von beiden grossen Konfessionen. Aids-Pfarrer machten, wenn gewünscht, Besuche in Spitälern oder zu Hause, auch bei Sterbenden.

Heute sind diese Gottesdienste Tradition geworden, etwa zum Abschluss des Kerzenumzuges am Welt-Aids-Tag, dem 1. Dezember. Sie vermitteln noch immer ein starkes Gefühl des Zusammengehörens und der Solidarität nicht nur lokal, sondern gerade am 1. Dezember auch international.

Aus einem frühen Flugblatt:

"Themagottesdienst AIDS, Gottesdienst für alle zum

Mit-Fühlen

Mit-Leiden

Mit-Hoffen

Freitag, 16. Dezember 1988, 18.00 Uhr in der Kirche St. Peter, Zürich

Treffpunkt nach dem Gottesdienst: im Lavaterhaus neben der St. Peter Kirche

Nächste Themagottesdienste AIDS:

  • in Basel am Palmsonntag, 19. März 1989
  • in Zürich am Bettag, 17. September 1989

Spenden: Hilfskasse des Aidspfarrers [...]"

Die "Treffpunkte nach dem Gottesdienst" waren als spontanes und geselliges Zusammensein von Angehörigen und Freunden mit "ihren" und anderen Betroffenen gedacht. Sie wurden, bei etwas Essen und Trinken, rasch beliebt und dienten nicht nur dem einmal Ungezwungen- und Lockersein-Dürfen, sondern waren wichtig zum Austausch von Erfahrungen, Wissen, Antworten-Finden und um neue Bekannte und Freunde kennenzulernen. Sie waren eine echte, praktische Hilfe und sind es bis heute geblieben.

Nach oben

Ernst Ostertag, März 2008