1991

Gründung Vorverein

… für ein professionelles Schwulensekretariat Schweiz

Nicolas Wenger

Nicolas Wenger

Nicolas Wenger, Präsident des Vorvereins, 1991-1993. Daraus entstand Pink Cross, Dachverband der Schweizer Schwulen.

Urheber
Fotograf: unbekannt
Herausgeber
Besitzer: Verein Pink Cross, Bern
Rechte
© Verein Pink Cross, Bern
Sammlungs Nr.
ID: 0342
Nicolas Wenger, Präsident des Vorvereins, 1991-1993

Als Gönner der Bestrebungen für ein Sekretariat und dann als Mitglied des Vorvereins erhielt ich (Ernst Ostertag) regelmässig Informationen und Unterlagen. Sie bilden einen Teil der hier verwendeten Materialien, die Originale sind im Schwulenarchiv Schweiz, sas. (Zum Zeitpunkt der Gründung war ich im Ausland.)

Eingeladen wurde zu einem

"Round-Table-Gespräch für ein Schweizerisches Schwulensekretariat",

das am 19. Oktober 1991, 14.30 Uhr im Bahnhofbuffet Bern stattfand. Es kamen 41 Personen aus dem Tessin, der Romandie und der Deutschschweiz, 36 davon waren Vertreter von Organisationen und Betrieben, fünf waren Private, die nachher Einzelmitglieder wurden.

Das vom Tagungspräsidenten, Nicolas Wenger, und von Hans-Jörg Nüesch als Tagungsaktuar unterzeichnete Protokoll nannte auch Andreas Widmer, Genf, als Übersetzer.

Die Ziele des Gesprächs umriss Peter Rohrer und erklärte Zweck und Aufgaben des geplanten Sekretariats. Nach ausführlicher Diskussion entschied sich die Versammlung zunächst einstimmig für die Gründung eines Sekretariats, um dann abzuwägen, ob die Organisationsform ein "Trägerverein" oder eine "Dachorganisation" sein solle. Einstimmig wurde schliesslich dem Modell Dachorganisation den Vorzug gegeben. Allerdings einer Dachorganisation mit Einzelmitgliedern. (Modell SOH, Schweizerische Organisation der Homosexuellen, und nicht Modell HACH, Dachorganisation der Homosexuellen Arbeitsgruppen Schweiz, die nur aus Gruppen bestand, welche finanziell zu wenig einbringen konnten.)

Nun war der Weg frei zur eigentlichen Gründung des Vorvereins, dessen Statuten einstimmig angenommen und in Kraft gesetzt wurden. Aus dem ersten Artikel:

"Der Gründungsverein bezweckt den Aufbau einer Organisationsstruktur für ein professionell geführtes, gesamtschweizerisches Schwulensekretariat."

Der letzte Artikel regelte die Auflösung:

"Der Gründungsverein wird aufgelöst, nachdem der Vereinszweck erfüllt ist [...]"

Dann folgten die Wahlen. Mit 28 Ja und 2 Enthaltungen wählten die Anwesenden in corpore 15 Männer in den Vorstand:

Bommer Michael, Zürich

Lord’s Club

Böni Pius, Zürich

Züri-Gay-Fäscht und Sauna Moustache

Brutsch François, Genève

privat, Einzelmitglied

Gyger Thomas, Dübendorf

HAZ (Homosexuelle Arbeitsgruppen Zürich)

Hotz Rolf, Bern

HAB (Homosexuelle Arbeitsgruppen Bern)

Meyenberg Beat, Bern

SOH und Loge 70

Nüesch Hans-Jörg, Bern

privat, Einzelmitglied

Pfister Walter, Zürich

HuK (Homosexuelle und Kirche)

Rohrer Peter, Bern

Sauna Sun-Deck

Sommer Hans, Basel

HABS (Homosexuelle Arbeitsgruppen Basel)

Steger Hanspeter, Zürich

privat, Einzelmitglied

Trechsel Rolf, Bern

SOH, AG Bundespolitik und HACH

Wenger Nicolas, Bern

VHELS (Vereinigung homosexueller Erzieher/innen und Lehrer/innen der Schweiz)

Widmer Andreas, Genève

privat, Einzelmitglied

Wüthrich Christoph, Bern

HAB und HACH

Auch die Revisoren wurden gewählt:

Schenk André, Neuchâtel

Homologay NE

Zibung Carl, Zürich

privat, Einzelmitglied; Mitbegründer des Vereins Club 68 und damit der SOH, erster Redaktor der Zeitschrift club68

Die Sitzung schloss um 17.00 Uhr.

Nach oben

Ernst Ostertag, Mai 2008