1984

Reaktionen

... bei HAZ und HACH

In seinem Bericht von 1988 "Homosexuelle und Aids - Versuch einer Bewältigung" schrieb Roger Staub unter anderem1:

"An der letzten Kerngruppensitzung der HAZ (Homosexuelle Arbeitsgruppen Zürich) im Dezember 1984 sind die Ausführungen von Dr. Lüthy natürlich ein Diskussionsthema: Einzelne finden alles übertrieben, Aids ein Machwerk der (Sensations-)Presse, ein Instrument zur erneuten Unterdrückung der Schwulen. Andere plädieren dafür, die Ausführungen ernst zu nehmen, selbst für Aufklärung unter den Schwulen zu sorgen und Hilfe für die Betroffenen anzubieten. Der Antrag zur Gründung einer Aids-Arbeitsgruppe innerhalb der HAZ erhält nach längerer Diskussion eine knappe Mehrheit. Die Interessierten vereinbaren eine erste Sitzung für die erste Januarwoche 1985 und wollen über die Feiertage alle verfügbaren Informationen über Aids sammeln."

An dieser Sitzung vom 5. Januar 1985 wurde die "AIDS-Gruppe der HAZ" als erste aller Aids-Hilfe-Gruppierungen in der Schweiz gegründet.

Bereits an ihrer Sitzung vom 20. Oktober 1984 hatten die Delegierten der HACH (Dachorganisation der Homosexuellen Arbeitsgruppen Schweiz) über den Vorschlag diskutiert, einen Brief an Aids-Kranke in Spitälern zu verfassen, worin Hilfe und sachliche Informationen anzubieten seien. Dies auch, um Ängsten entgegenzutreten, die von Horrorberichten in der Presse geschürt werden (etwa über Zustände in US-Spitälern).

Roger Staub:

"Die HACH beschliesst an der Sitzung vom 8. Dezember 1984, den Gebrauch des Präservativs trotz des fehlenden 'umfassenden Schutzes' zu empfehlen. Der Brief an die Kranken führt wieder zu Diskussionen. Es wird klar, dass Hilfe für Aids-Kranke in der letzten Konsequenz auch Bereitschaft zur Sterbebegleitung beinhalten muss."

Ernst Ostertag, September 2007

Weiterführende Links intern

"AIDS-Gruppe der HAZ", Aktive Zürcher

Quellenverweise
1

Roger Staub, Homosexuelle und Aids - Der Versuch einer Bewältigung, Seite 21