1987/1988

Veranstaltungen

Aufklärung, Aussprache

Es gab verschiedene Anlässe, initiiert oder benutzt von der ZAH (Zürcher Aids-Hilfe) zur Aufklärung und Aussprache. Etwa die unter Öffentlichkeitsarbeit vermerkte Aufführung im Schauspielhaus, Mai 1986. Dazu kamen später weitere wie die Vorführung des Filmes "Buddies" in der Geschäftsstelle, Turbinenstrasse 10, am 18. April 1988. In der Ankündigung hiess es:

"Buddies gilt als der erste Aids-Film überhaupt - ein Werk, in dem die Nähe des Todes weder geleugnet noch beschönigt wird."

Anschliessend war "Gesprächsmöglichkeit mit Heiko Sobel" angekündigt. Heiko Sobel war damals Aids-Pfarrer.

Gegen Ende April und im Mai 1988 machte die ZAH auf ein Stück im Theater Winkelwiese aufmerksam: "Gibt es Tiger am Kongo? Oder stell dir vor Du hast Aids" von Bengt Ahlfors und Johan Bargum.

"Eine hochaktuelle, brisante Auseinandersetzung mit dem Thema Aids. [...] Bei einem Teil der Vorstellungen mit anschliessender Diskussion unter Anleitung von Fachleuten."

Im Herbst 1988 konnte der neue Offene Treffpunkt "Auf der Mauer (Nähe Central)" angekündigt werden, "jeden Donnerstag von 20 bis 22 Uhr. Im Offenen Treffpunkt sind immer MitarbeiterInnen der ZAH anzutreffen." Angeboten wurden auch "persönliche Beratungen nach Vereinbarung", "allgemeine Telefonberatung", "Jugendtelefon" und "Frauentelefon".

Plakat, Zürcher Aids-Hilfe

Plakat, Zürcher Aids-Hilfe

Eine Produktion der Schauspiel-Akademie Zürich in Zusammenarbeit mit der ZAH.

Urheber
Künstler: Niklaus Troxler, Willisau, 1987
Herausgeber
Besitzer: Sammlung H. Wenger/F. Eiselin, Zürich
Rechte
© Niklaus Troxler, Willisau, 1987
Sammlungs Nr.
ID: 0239
Eine Produktion der Schauspiel-Akademie Zürich in Zusammenarbeit mit der ZAH

Die wohl wichtigste aller Theaterveranstaltungen war das Stück "Wenn sich alle schützen…" der Schauspiel-Akademie Zürich unter Direktor Felix Rellstab. Es hatte ein Vorspiel und fünf Bilder und wurde von vier Spielern aufgeführt, darunter Fabio Eiselin, ursprünglich Aktiver bei den HABS (Homosexuelle Arbeitsgruppen Basel), dann Mitglied der ZAH. Fabio Eiselin ist der Lebenspartner von Hans Wenger. Zur Erstaufführung schrieb Felix Rellstab unter anderem:

"Die Diplomklasse der Theaterpädagogen-Abteilung der Schauspiel-Akademie Zürich hat unter der Leitung des Dramaturgen Beat Schläpfer zum Thema Aids recherchiert. Mit Interviews und in persönlichen Begegnungen mit Betroffenen haben sie sich dem Thema genähert.

Sie stellen nun eine Reihe von Szenen [...] einer interessierten Öffentlichkeit vor. Die Aufführung eignet sich auch für Jugendliche ab etwa 15 Jahren.

Die Premiere findet am Freitag, 2. Oktober 1987, um 20 Uhr im kleinen Theaterraum des Depots Tiefenbrunnen statt."

Nach oben

Ernst Ostertag, April 2008