1995/1996

Gründung

… und Zweck

Jan Willem van Lynden

Jan Willem van Lynden

Jan Willem van Lynden, erster Präsident.

Urheber
Fotograf: unbekannt
Herausgeber
Besitzer: Sammlung Jan Willem van Lynden, Köln
Rechte
© Jan Willem van Lynden
Sammlungs Nr.
ID: 0462
Jan Willem van Lynden, erster Präsident

Am 16. September 1995 trafen sich die ersten 45 Mitglieder zur Gründungsversammlung eines Vereins NETWORK. Die konstituierende Generalversammlung des Vereins fand am 26. Januar 1996 statt. Dabei wurde Jan Willem van Lynden (1948-2013) zum Präsidenten gewählt.

Er selber schilderte Vorgeschichte und Zweck des Vereins mit folgenden Worten, zitiert aus der Informationsmappe von 2000:1

"Am Anfang von Network stand [...] die Begegnung zweier Männer. Ein gemeinsamer Freund arrangierte ein Mittagessen. [...] Beide waren schon seit Jahren für die HIV-Prävention und in der Aids-Hilfe engagiert. [...]"

Jan Willem van Lynden war Präsident der 1993 gegründeten Stiftung Lifeline, welche die Mittelbeschaffung für Aufgaben im Aids-Bereich bezweckte und deren Nutzniesser alle im Kanton Zürich in der Aids-Arbeit tätigen Organisationen waren. Ein Beispiel ihres Wirkens: der "Walk for Life".

"Die beiden empfanden es als bedenklich, dass zwei im Aids-Bereich engagierte schwule Männer sich nicht kennen gelernt hatten. Offenbar brauchte es diesen gemeinsamen Freund für den wertvollen Kontakt. So diskutierte man schliesslich darüber, dem 'Zufall' mit einer Institution auf die Beine zu helfen: Das war die Geburtsstunde von Network, getragen vom Grundsatz, dieses Netzwerk möge Führungskräften offen stehen. [...]

Der Begriff 'Führungskräfte' wird breit ausgelegt. Wir verstehen darunter Männer in leitender Funktion für die Wirtschaft, Politik, Wissenschaft, Bildung, Kultur und Kirche sowie im Sozialen, Staatsdienst, Militär und in freien Berufen. Network, als Service-Club aufgebaut, bietet seinen Mitgliedern wertvolle Unterstützung in geselligem Rahmen mit der Möglichkeit, geschäftliche Verknüpfungen zu realisieren. Zu den Hauptanliegen von Network gehört das Bestreben, Errungenschaften der Homosexuellen aus den letzten hundert Jahren in Gesetzesänderungen umzusetzen. Dann werden wir unser zentrales Ziel erreichen, die mittlerweile spürbare Toleranz gegenüber schwulen Anliegen in vorbehaltlose Akzeptanz zu wandeln, insbesondere am Arbeitsplatz.

[...] Nur wenn der rechtliche Rahmen sanktioniert sein wird, können wir unser Leben so gestalten, wie wir es möchten, können wir ein Optimum zur Entwicklung der Gemeinschaft beitragen. Dann haben wir die beruhigende Gewissheit, dass auch künftige schwule Generationen zielgerichteten Einsatz leisten können und sich nicht weiterhin mit einer kaschierenden Lebensweise im Wege stehen.

Das bedingt allerdings, dass jedes Mitglied von Network seine individuellen Fähigkeiten ein- und den Verein voranbringt. Nichts ist spannender als die Zusammenarbeit von Gleichgesinnten für gemeinsame Ziele zur Verwirklichung überfälliger Ansprüche. Es liegt an uns!"

Nach oben

Ernst Ostertag, Juni 2008 und November 2011

Quellenverweise
1

Zitiert aus der Informationsmappe