2007

Podiumsdiskussion

Referenten des Symposiums

Referenten des Symposiums

Die Referenten des Network-Symposiums auf dem Podium. v.l.n.r.: Christof Meier, Christian Aeberli, Bassam Tibi, Hans-Peter Fricker (Leitung), Saïda Keller-Messahli, David J. Bos und Marc Spescha.

Urheber
Fotograf: Verein Network
Herausgeber
Besitzer: Verein Network
Rechte
© Verein Network
Sammlungs Nr.
ID: 0464
Die Referenten des Network-Symposiums auf dem Podium

Abgeschlossen wurde die Tagung mit einer Podiumsdiskussion zum Thema

"Was sind angesichts der Immigration die wichtigsten Massnahmen, um die gesellschaftliche Akzeptanz der sexuellen Orientierung, ihre Integration und ihre Freiheitsrechte nachhaltig zu sichern?"

Daran nahmen alle Referenten/Workshopleiter/Workshopleiterin teil, Moderator war Hans-Peter Fricker (Network).

Dazu eine Zusammenfassung von Thomas Voelkin in den Network News vom Oktober 2007:1

"In der [...] Podiumsdiskussion legten die Referenten ihre Erkenntnisse dar und diskutierten Lösungsansätze:

Die Realität ist, die grosse Mehrheit der Muslime in der Schweiz führt ein säkulares Leben, gleich wie die christliche Mehrheit. Doch es braucht eine allgemeine Grundwertediskussion in unserem Land. Homosexualität ist nicht in den Lehrmitteln, sollte aber in der Schule für das Leben behandelt werden. [...]

Ein gläubiger Moslem hat weniger Probleme mit dem Christentum als mit der säkularen Gesellschaft, welche in seinem Weltbild nicht vorgesehen ist. Integration wird von diesen Fundamentalisten als eine heimliche Christianisierung betrachtet und abgelehnt. Doch gibt es heute schon ganz verschiedene Formen des Islams. Indonesien, Somalia oder Syrien sind ganz unterschiedlich. Ein europäischer Islam sollte also möglich sein.

[...] Bemühungen um die Integration von Immigranten müssen weitergehen, die Akzeptanz der Homosexuellen ist dabei ein Teilaspekt, aber auch ein Gradmesser für den Erfolg. [...]"

Nach oben

Ernst Ostertag, Juni 2008

Quellenverweise
1

Network-News, Nr. 94 vom Oktober 2007, Seite 1ff