2005

Medienkonferenz

… zur Eröffnung des Abstimmungskampfes

Einladung zum Kampagne-Start, Umschlag

Einladung zum Kampagne-Start, Umschlag

Einladung zum Kampagne-Start, Umschlag.

Urheber
Grafiker: Fredel Reichen, Zürich
Herausgeber
Besitzer: Schwulenarchiv Schweiz, Zürich (sas)
Rechte
© sas
Sammlungs Nr.
ID: 0468
Einladung zum Kampagne-Start, Umschlag

Am 21. März 2005 begann die entscheidende Phase der Kampagne mit einer Medienkonferenz in Bern. Auf der Einladung schrieb Co-Präsidentin Lilian Schaufelberger:

"[...] Der Verein JA zum Partnerschaftsgesetz wurde von den vier nationalen Organisationen [...] gegründet. Ziel des Vereins ist es, die Abstimmung zu gewinnen. Unter dem Dach unseres nationalen Vereins haben sich schweizweit nahezu alle lesbischen und schwulen Organisationen zusammengeschlossen. Unterteilt in acht Regionen ist es uns möglich, eine auf die Landesregionen abgestimmte, sehr persönliche Kampagne zu führen. [...]

Programm

Einführung auf deutsch (Lilian Schaufelberger) und französisch (Christian Verdon)

09.40

Was das Partnerschaftsgesetz für betroffene Paare bedeutet und wie es ihr Leben verändert

Maya Burkhalter & Nybia Caballero (französisch)

Röbi Rapp & Ernst Ostertag (deutsch)

Fritz Lehre, Präsident des Vereins fels

10.00

Individuelle Fragen an alle anwesenden VertreterInnen von Organisationen und die RednerInnen

10.30

Interviews und Fotos mit den Anwesenden [...]"

Nebst öffentlichen Veranstaltungen gab es zahllose private Aktionen im ganzen Land. Ein Beispiel dafür soll der Brief des Paares Heribert Diethelm und Peter Rubli aus Winterthur-Seen vom April 2005 sein:1

"An unsere lieben Freunde, Verwandten und Bekannten

Am 28. Dezember dieses Jahres feiern wir ein Jubiläum: Seit 37 Jahren sind wir ein Paar ohne Rechte und Pflichten. Könnt Ihr Euch vorstellen, auf die Strasse gehen zu müssen, um fremden Menschen zu erklären, warum euer Zusammenleben rechtlich anerkannt werden sollte?

Am 5. Juni 2005 ist die Abstimmung über das eidgenössische Partnerschaftsgesetz.

Für uns ist das ein sehr wichtiger Urnengang. Und es zählt jede Stimme. Wir bitten Euch, diese Abstimmung nicht zu verpassen und auch Eure Bekannten dazu zu motivieren, ein Ja einzulegen. Denn es geht um: [...]"

Es folgten sechs prägnante Voten für das Gesetz, verbunden mit kurzen persönlichen Begründungen.

Nach oben

Ernst Ostertag, Oktober 2008

Weiterführende Links intern

Fritz Lehre, Medienkonferenz

Quellenverweise
1

Verschickt im April 2005