ab 2000

Zeittafel

21. Jahrhundert

2000

ANDERSHEIM Die neue schwul-lesbische Wohnform vorwiegend für Ältere (bis 2003, dann Arbeitsgruppe GAY&GREY der HAZ)

GLL Gay and Lesbian Love, Gleichgeschlechtliche Liebe Leben, das andere Schulprojekt. Team für Lektionen über Homosexualität an Schulen. Eine Arbeitsgruppe von Pink Cross

4. März: SP: Gründung der FACHKOMMISSION LESBEN UND SCHWULE IN DER SP SCHWEIZ

Pink Cross wird als einzige Organisation weltweit damit betreut, HILFE FÜR HOMOSEXUELLE NAZI-OPFER aus dem Internationalen Hilfs-Fonds für Nazi-Opfer (INPF) an Überlebende zu überweisen: 21'000 US$ (2002 folgt eine zweite Tranche)

EGMA, European Gay Manager Association, Internationale Dachorganisation von europäischen Vereinen schwuler Führungskräfte wird gegründet durch NETWORK (CH), den Völklinger Kreis (D) und L'Autre Cercle (F), eigentliche Aktivierung erfolgt aber erst 2004

Erste schwullesbische FERNSEH-ZEITSCHRIFT GayTV, 14täglich (GayRadio startet 2003)

Erster WARMER MAI Zürich, das lesbisch-schwule Kulturprogramm

1. bis 4. Juni: EUROGAMES 2000 in Zürich

2. Mai bis 25. Juni: Ausstellung "DER KREIS: Mitglieder, Künstler, Autoren" im Schweizerischen Landesmuseum Zürich

Drittes PINK APPLE Filmfestival Frauenfeld kommt zusätzlich erstmals nach Zürich im Rahmen des Warmen Mai

24. Juni: CSD in Zürich, Motto: "Lesbisch - schwul - bi- national: Gleiche Rechte - wir bleiben dran!"

8. Juli: LESBIAN & GAY PRIDE, Bern, Motto: "Liebe grenzenlos - amour sans frontières"

PLATTFORM RELIGION, eine Arbeitsgruppe von Pink Cross

6. September: VEREIN "WARMER MAI", Zürich

18. Oktober: Verein RESPECT - DER LESBISCH-SCHWULE FONDS, Fonds Respect genannt, ein gemeinsames Werk von PINK CROSS und LOS

25. Oktober: Die neue Justizministerin Ruth Metzler-Arnold (CVP, AI) verkündet den GRUNDSATZENTSCHEID DES BUNDESRATS, dass gleichgeschlechtliche Partnerschaften rechtlich anerkannt und staatlich abgesichert werden sollen und dass der Bundesrat selber ein Gesetz ausarbeiten werde

4. November: NETWORK SYMPOSIUM über die Regelung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften in Europa mit Teilnehmern aus allen grossen Parteien der Schweiz und Referenten nebst der Schweiz aus fünf weiteren Staaten Europas und der EU, Hotel Marriott, Zürich

2001

21. Januar: NA UND? LesBisSchwule Gruppe Uri mit Zeitschrift Information (Redaktion: Schriftsteller Emil Stadler), Gründer Alex Inderkum (19) wird 2002 Vize Mr. Gay der Schweiz

15. Februar: PACS GENEVOIS, erstes Gesetz zur Registrierung gleichgeschlechtlicher Paare in einem Kanton der Schweiz (allerdings ohne Gleichberechtigung mit der Ehe)

8. Mai: Die ERSTEN GLEICHGESCHLECHTLICHEN PAARE im Kanton Genf und damit in der Schweiz lassen sich offiziell registrieren (pacser): Yves de Matteis mit Patrick Berguer und Nina Filozici mit Florence Coupiac

YOUNG LesBiSchwul ZUG

WYBER NET, gay business women, ein Netzwerk für lesbische Geschäftsfrauen

PINK MOLECULES Schwullesbische Angestelltenvereinigung der chemischen- und pharmazeutischen Industrie Basel

PINK CITY Die schwul-lesbischen Angestellten der Zürcher Stadtverwaltung

WOLFE N'WILDE Schwulen- und Lesbenclub der Angestellten der Swiss Re, Zürich

PINK CEVI Der CVJM für Homo- und Bisexuelle

Zweiter WARMER MAI in Zürich

Viertes PINK APPLE Filmfestival in Frauenfeld und Zürich

Verein BSM Begegnung schwuler Männer, Basel

23. Juni: CSD in Zürich mit Motto "Work together - Diskriminierung am Arbeitsplatz" Rede auf dem Helvetiaplatz von Bundespräsident Moritz Leuenberger

7./8. Juli: LESBIAN & GAY PRIDE, Sion: Grossaufmarsch gegen Diskriminierung von konservativ katholischer Seite inkl. Bischof von Sion

8. September: Erster Tag der Begegnungen schwul-lesbischer Gruppen. Wanderung im Tösstal und Führung durch das Haus und Museum von Paul Burkhard in Zell

"QUEER" IM JOB - Lesben und Schwule in der Arbeitswelt, erste Broschüre zur Situation am Arbeitsplatz, herausgegeben von der Fachgruppe Arbeitswelt der schweizerischen Lesben- und Schwulenorganisationen

14. November: Bundesrätin Ruth Metzler stellt den VORENTWURF für ein Bundesgesetz über die gleichgeschlechtliche Partnerschaft vor

DER ROSAROTE ADRIAN Erste Berner Auszeichnung für schwule/lesbische Menschen und Treffpunkte (geht an Queersicht Filmtage)

2002

21. Januar Der Zürcher Kantonsrat verabschiedet ein fortschrittliches kantonales Partnerschaftsgesetz. Dagegen ergreift die EDU das Referendum

Verein der schwul-lesbischen Organisationen "JA ZUM PARTNERSCHAFTSGESETZ im Kanton Zürich" (bis 2004)

Zweite Tranche HILFE FÜR HOMOSEXUELLE NAZI-OPFER, die der Internationale Fonds an Pink Cross zur Verteilung überweist: 14'000 US$ (erste Tranche im Jahr 2000)

HAGR Homosexuelle Arbeitsgruppen Graubünden zur Koordination der verschiedenen lesbischen und schwulen Gruppierungen des Kantons: COD Graubünden, Rosa Telefon (gegr. 1997), aids-hilfe Graubünden, Capricorn (gegr. 1994)

LAGO lesbian and gay organisation, Université de Fribourg

MYTHENGAY homosexuelle Gruppe Schwyz

Mai: BISEXUELLE MÄNNER, eine Gesprächsgruppe der HAZ

Dritter WARMER MAI in Zürich

Fünftes PINK APPLE Filmfestival in Frauenfeld und Zürich

29. Juni: CSD in Zürich mit Motto "We are family" Rede auf dem Helvetiaplatz von Stadtpräsident Elmar Ledergerber

13. Juli: LESBIAN & GAY PRIDE, Neuchâtel, Expo 02 (Schweizerische Landesausstellung)

Erstes PINK PANORAMA Filmfestival, Luzern (jährlich bis heute)

BOTSCHAFT DES BUNDESRATES zum neuen "Bundesgesetz über die eingetragene Partnerschaft gleichgeschlechtlicher Paare" nach zwei Runden der Vernehmlassungen

Zehntes GAY FILM RAPPERSWIL JONA

FREELIFE Wil (SG), Gay- und Lesbenorganisation für Toleranz gegenüber Homosexuellen in der Ostschweiz

8. September: Zweiter Tag der Begegnungen und erster schwul-lesbischer STERNMARSCH zum geografischen Mittelpunkt des Kantons Zürich, eine Demonstration zur Abstimmung vom 22. September. Als zweiter Tag der Begegnungen organisiert von der HAZ

22. September: ABSTIMMUNG im Kanton Zürich. Gesetz über gleiche Rechte für gleichgeschlechtliche Partnerschaften wird mit 62,7% angenommen. Damit ist der Kanton Zürich weltweit der erste Staat, der ein solches Gesetz per Volksabstimmung realisiert

10. Oktober: Vernissage von "UNVERSCHÄMT - LESBEN UND SCHWULE GESTERN UND HEUTE" Ausstellung zur Geschichte der Homosexuellen in der Schweiz, Stadthaus Zürich vom 11. Oktober 2002 (COD) bis 18. Januar 2003

RAINBOWLINE ROMANDIE Beratungstelefon für Lesben, Schwule und gemischte Gruppen

COLLEGATI, Collettivo Lesbico Gay Ticino

DIAGONAL Nationale Dachorganisation , Zusammenschluss les-bi-schwuler Jugendgruppen mit Onlineberatung für Jugendliche, gegründet durch die Jugendgruppen: Spot25 (ZH), Rose (BL), ComingInn (BE) und Whynot (LU)

29. November: Der Bundesrat stellt den DEFINITIVEN GESETZESVORSCHLAG für das PARTNERSCHAFTSGESETZ zuhanden des Parlaments vor

Dezember: PRIDE@UBS, informal network of gay, lesbian or bisexual UBS employees in Switzerland

Dezember: 0 Nummer von GAY.CH, Themenzeitschrift zu Lifestyle, Family, Party&Chill, People, erscheint ab 2003 vier Mal jährlich, ab 2005 sechs Mal

2003

9. Januar Der europäische Menschenrechtsgerichtshof qualifiziert Diskriminierung von Homo- und Bisexuellen als ebenso schwerwiegend wie jene auf Grund von Rasse, Herkunft, Hautfarbe oder Geschlecht

10. Januar Eröffnung der Wanderausstellung "derBUS" in Dagmersellen (LU). Einblick ins Leben von Lesben und Schwulen heute soll während einigen Jahren an vorwiegend ländliche Bevölkerung in der ganzen Schweiz vermittelt werden. Finissage am 18. Mai 2008 in Zürich, nach über fünfjähriger Tournee durch 15 Kantone. Co-Präsidium: Brigitte Röösli und Lars Baumgartner

Januar: Schwulenberatung der HAZ mit neuen Beratern: Beratung für schwule & bisexuelle Männer

3. März RADIGAL Für die Interessen von Lesben und Schwulen in der FDP (Freisinnige Partei der Schweiz)

29. März Pink Cross Mitgliederversammlung in Bern: 10 Jahre Pink Cross

TÖDIGAY Glarus, eine Gruppe von Homosexuellen des ganzen Kantons

CAMÉLÉON Winterthur, Jugendgruppe

21. Mai Kt. ZH: Binationale Paare können sich auch registrieren lassen, wenn der Aufenthalt des ausländischen Partners noch nicht geklärt ist

Vierter WARMER MAI in Zürich

Sechstes PINK APPLE Filmfestival in Frauenfeld und Zürich

Mai/Juni: Das SchwuLesbische Chorspektakel in Zürich im Volkshaus und in der Tonhalle

28. Juni: CSD in Zürich mit Motto "landauf - stadtab"

1. Juli: Das neue kantonal zürcherische Gesetz für gleichgeschlechtliche Partnerschaften tritt in Kraft. Registrierung des ersten Paares (Röbi Rapp und Ernst Ostertag) im Stadthaus Zürich im Beisein des Stadtpräsidenten. Grosse Medienpräsenz

5. Juli: LESBIAN & GAY PRIDE, Delémont

QUERBEET schwul-lesbisch-bi-transgender Gärtner und Gärtnerinnen, gehört zur Fachgruppe Arbeitswelt

Aargauer BERATUNGSTEAM

19. Juli Erster CSD 3Land in Basel (Regio Basilensis)

1. September ARBEITSGRUPPE SCHULE der HAZ mit den Untergruppen "gay teachers lesBischwule LehrerInnen im Kt. ZH", "Bildungspolitik" und "GLL Zürich Schulbesuchgruppe" (ähnlich zur 2000 gegr. GLL von Pink Cross)

4. September VoGay und Lilith reichen eine Petition mit 3000 Unterschriften in Lausanne ein: Forderung eines kantonalen Partnerschaftsgesetzes

4. September: EU-PARLAMENT beschliesst gleiche Rechte für gleichgeschlechtliche Paare und verurteilt den Vatikan für seine Einmischung in dieser Sache

UPDATE, das Magazin und Sprachrohr der LesBiSchwulen Konferenz der Zentralschweiz (gegr. 1998) erscheint erstmals und soll fünf Mal pro Jahr herauskommen

13. September Tag der Begegnungen schwullesbischer Gruppen. Wanderung (mit Führung) auf dem Jakob Stutz Wanderweg von Pfäffikon (ZH) nach Wila im Tösstal

2. Oktober: NATIONALER VEREIN JA ZUR PARTNERSCHAFT gegründet von Pink Cross, NETWORK, LOS und FELS, Volksabstimmung am 5. Juni 2005, Auflösung des Vereins am 15. September 2006

11. Oktober COD und ERSTE OFFIZIELLE KIRCHLICHE TRAUUNG/SEGNUNGSFEIER eines gleichgeschlechtlichen Paares in einer Kirche der evang. ref. Landeskirche (Predigerkirche Zürich) NACH DER ZIVILEN REGISTIERUNG: Das Frauenpaar Eva Kaderli und Sara Folloni

VERWEIGERUNG einer solchen Feier durch die evang. ref. Kirchenpflege Winterthur-Seen für das zweite offiziell registrierte Paar im Kt. ZH: Martin Nitecki und Beat Fehlmann

ANNERSOBERWALLIS Gruppe für Schwule und Lesben im Oberwallis, Brig

Die Wanderausstellung "derBUS" muss in Brig verlängert werden: Grosserfolg

9. November: GAYRADIO startet 14-täglich zwei Stunden, Leitung Andreas Blum, Bern

26. November: "QUEER" IM JOB - Lesben und Schwule in der Arbeitswelt, herausgegeben von der Fachgruppe Arbeitswelt der schweizerischen Lesben- und Schwulenorganisationen, Vernissage und Präsentation der wesentlich erweiterten zweiten Auflage mit Podiumsgespräch im Ringier Pressehaus, Zürich

29. Nov. Erstes Koordinationstreffen aller Gruppierungen "Jugend und Schule"

2./3. Dezember: Das BUNDESGESETZ ZUR EINGETRAGENEN PARTNERSCHAFT GLEICHGESCHLECHTLICHER PAARE wird im Nationalrat diskutiert und mit 118 zu 50 Stimmen angenommen

Jahresende: Auflösung der schwulen Jugendgruppe ROSE, Basel. Neustart Februar 2004 als "grenzenlos"

2004

DER ROSAROTE ADRIAN, Zweite Berner Auszeichnung für schwule/lesbische Menschen, Paare und Treffpunkte

Januar: Lesbenberatung (gegr. 1993) beginnt neu im Centro der HAZ

Februar: Neue VERFASSUNG im KANTON FREIBURG mit Artikel über gleichgeschlechtliche Partnerschaft abgeschlossen und in der Volksabstimmung vom 16. Mai mit 44'864 gegen 32'446 Stimmen angenommen. Die neue Verfassung tritt am 1.1. 2005 in Kraft und löst jene von 1857 ab. Übergangsfrist zu gesetzlichen Anpassungen sind 5 Jahre, also bis Ende 2010

Februar: HAZ veröffentlicht neu statt dem bisherigen SCHWALL die erweiterte Zürcher gayAgenda in Zusammenarbeit mit der HAB (erscheint 10 Mal jährlich als Info)

Februar: Schwul-lesbisch-bisexuelle Jugendgruppe GRENZENLOS, Bern (bis Juni 2005)

29. Februar: HuK ZÜRICH löst sich auf. Es bleiben nur noch die HuK Basel und die HuK Bern bestehen

OPFERHILFEGESETZ gilt auch für Partner gleichgeschlechtlicher Paare, Entscheid des Berner Obergerichts

WILSCH, Winterthurer Lesben und Schwule entsteht aus dem bisherigen WISCH im Clubraum Derwisch und Derwisch wird zu BADGASSE8 (am selben Ort)

27. März Pink Cross Mitgliederversammlung in Lugano. Erstmals seit der Gründung weigert sich die Behörde einer Gaststadt (Bürgermeister oder Präsident), Pink Cross offiziell zu begrüssen

1. April: SPOT25 wird zur Arbeitsgruppe der HAZ und offiziellen Jugendgruppe für Lesben und Schwule, die spot news erscheinen zum letzten Mal mit der Januar/Februar Nummer 2004

SÄNTIS-GAYS, neuer Name für den Bärenclub St.Gallen / Ostschweiz

CYCLOGAY.CH Schwullesbische Radsportgruppe Zürich

Kanton Basel Stadt: neues PENSIONSKASSEN-GESETZ mit darin verankerten gleichgeschlechtlichen Partnerschaften

17. April: In Sitten/Sion (VS) wird der Regionalverein Romandie für die Partnerschaftskampagne gegründet, die Association romande OUI AU PARTENARIAT ENRÉGISTRÉ. Darin gemeinsam vertreten sind die Organisationen: Alpagai (VS), Dialogai (GE), Juragai (JU), Homologay (NE), LAGO, Lestime, Lilith, Sarigai (FR), 360°(GE) und VoGay (VD)

20. April bis 30. Mai UNVERSCHÄMT UNTERWEGS, die Ausstellung vom Winter 2002/2003 in Zürich wird in Basel und auf die Basler Geschichte ausgerichtet mit grossem Begleitprogramm abgehalten: Pink Flamingo

3. Mai: EXPECT, St. Gallen-Stadt, Jugendgruppe für Homo- und Bisexuelle bis 26 Jahre gegründet

Zweiter QUEER KINOK, Filme in St.Gallen (erster 1999)

Fünfter WARMER MAI lesbischwuler Kulturmonat in Zürich

Siebtes PINK APPLE Filmfestival in Zürich und Frauenfeld

GAY FILM RAPPERSWIL JONA entsteht aus Klick (gegr. 1993)

LA BOUSSOLE, groupe romand de sensibilisation à l'orientation sexuelle et ses multiples identités, associé à Pink Cross et LOS

16. Mai LesBiSchwul in der Schule, Podiumsdiskussion im Provitreff Zürich mit u.a. Regine Aeppli, Bildungsdirektorin Kt. ZH, Organisation: Arbeitsgruppe Schule der HAZ

25. Mai DIVERSITY KONFERENZ "Vielfalt produktiv nutzen - Diversity-Management und sexuelle Orientierung am Arbeitsplatz" in Basel, Organisation Rolf Stürm, mit einem öffentlichen Podium am Abend, moderiert von Patrick Rohr

1. Juni: AKUT: magazin erscheint als Nachfolgezeitschrift von Ak (seit 1985)., bis Sommer 2008

3. Juni: Der STÄNDERAT verabschiedet das neue Gesetz zur Eingetragenen Partnerschaft gleichgeschlechtlicher Paare mit 25 zu 0 Stimmen bei 4 Enthaltungen

GAY FRICKTAL, homosexuelle Frauen und Männer aus dem Fricktal (AG), Baselbiet und angrenzenden Regionen

5. Juni: CSD in Zürich mit Motto: "Rights Now! - Lesben & Schwule weltweit"

10. Juni: Der NATIONALRAT bereinigt das Partnerschaftsgesetz

12. Juni: Der erste offen schwule Mann wird zum Präsidenten einer Kantonalpartei gewählt: Martin Naef, SP Zürich

18. Juni: Schlussabstimmung zum BUNDESGESETZ FÜR DIE EINGETRAGENE PARTNERSCHAFT GLEICHGESCHLECHTLICHER PAARE im Nationalrat mit 112 zu 51 Stimmen bei 16 Enthaltungen, im Ständerat mit 33 zu 5 Stimmen bei 4 Enthaltungen

1. Juli: Das Partnerschaftsgesetz des KANTONS NEUCHÂTEL tritt in Kraft. Es bringt registrierten gleichgeschlechtlichen wie gemischten Paaren die weitgehende Gleichstellung zur Ehe

GRENZENLOS - DIE PROSEXUELLE JUGENDGRUPPE, BASEL will mit diesem neuen Namen zukunftweisend für Menschen offen sein, die ihre Identität nicht mehr über die sexuelle Ausrichtung definieren

5. bis 10. Juli: PRIDE ROMANDE (LESBIAN & GAY PRIDE), Genève mit mehrtägigem Programm und grossem Umzug am 10. Juli

23. bis 26. August: XII. Rapperswiler Schwule Filmtage und zugleich die letzten, gegr. 1992

LE JOURNAL DE VOGAY, Lausanne

25./26. September: "30 Jahre LesBiSchwul", JUBILÄUMSTAGUNG AUF BOLDERN muss wegen mangelnder Beteiligung abgesagt werden. Damit wird diese Tagungstradition definitiv aufgegeben und beendet

Septembre 04 / janvier 05: ETRE GAI ENSEMBLE, programme des ateliers, groupes de parole, talk shows & autres activités interactives, un projet santé gaie de DIALOGAI Genéve

7. Oktober: Das REFERENDUM gegen das Partnerschaftsgesetz durch EVP, EDU, SD und Teile der SVP ist zustande gekommen, annähernd 67'000 Unterschriften werden in Bern übergeben

16. Oktober in Berlin: EGMA (gegr. 2000) nimmt PrIMO Network Italiano in den Verband auf und will 2005 weitere nationale Vereine schwuler Führungskräfte und auch entsprechende Vereine von Frauen aufnehmen. EGMA will allgemein aktiver werden und gesamteuropäisch vernetzen und nennt sich neu "European Gay and Lesbian Managers Association"

16. Oktober: Erste Wahl einer MISS GAY; zusammen mit der Wahl des MISTER GAY ein Grossanlass im Zürcher Kongresshaus; beide wollen sich im Kampf um das eidgenössische Partnerschaftsgesetz engagieren

23. Oktober: GROSSDEMO ZUM PARTNERSCHAFTSGESETZ IN BERN, offizielle Eröffnung des schweizweiten Abstimmungskampfes unter dem Motto "Achtung, Fertig, Partnerschaft" mit ca 5'000 Menschen auf dem Bundesplatz

PENSIONSKASSE der Stadt Bern wird nach Beschluss des Stadtberner Parlaments (54 gegen 16 Stimmen) ab 2006 die Gleichstellung von homosexuellen Paaren einführen

27. bis 31. Oktober: 26. Jahreskonferenz der ILGA in Budapest

11. bis 14. November: QUERSICHT FILM FESTIVAL in Bern, Motto "Das Ende der Zweierkiste?", mit 3000 Besuchern in 5 Kinos sehr erfolgreich

2005

24. März: QUEER OFFICERS SWITZERLAND, Vereinigung homosexueller Offiziere der Schweizer Armee

16. April: EGMA, European Gay Manager Association in Wien: Treffen von Network (CH), Völklinger Kreis (D), Wirtschaftsweiber (D), L'Autre Cercle (F) und PrIMO (I) mit AGPro (A). Gründung von EGMA als eingetragener Verein mit Sitz in Köln, dessen Mitglieder Verbände schwuler und lesbischer Führungskräfte sind

21. März, Bern, Medienkonferenz des Vereins Partnerschaftsgesetz-Ja zur Eröffnung der Kampagne

23. April: Grossanlass in Willisau (LU) und Luzern (Hotel Schweizerhof) zur offiziellen Eröffnung der Abstimmungskampagne auf dem Land und in der Stadt. Eröffnungsansprache von Philippe Trinchan, Co-Präsident des Vereins Partnerschaftsgesetz-Ja, Hauptredner Ständerat Rolf Schweiger ZG (FDP), kurze Ansprachen der Alt-Bundesrätinnen Ruth Metzler (CVP) und Ruth Dreifuss (SP) sowie von Parteipräsident SP, Hans-Jürg Fehr, und Nationalrätin Cécile Bühlmann (GP), Luzern

2. PINK FLAMINGO lesbischwules Festival in Basel

Sechster WARMER MAI, Kulturmonat in Zürich

Achtes PINK APPLE Filmfestival in Zürich und Frauenfeld

4. Juni: CSD in Zürich mit Motto zur Abstimmung: "Go for YES!". Hauptredner: Doris Leuthard, Präsidentin der CVP Schweiz (später Bundesrätin), Markus Notter (SP), Regierungsrat Kt. ZH und Lilian Schaufelberger, Präsidentin von Radigal (FDP) und Co-Präsidentin des nationalen Vereins Ja zum Partnerschaftsgesetz

5. Juni: NATIONALE ABSTIMMUNG über das "Bundesgesetz über die eingetragene Partnerschaft gleichgeschlechtlicher Paare": mit 58% stimmt das Volk zu, bei einer Stimmbeteiligung von 55,7%. Im Kt. ZH steigt der Zuwachs an Ja-Stimmen von 62,7% (2002) auf 64,4%

18. Juni: Gesamtschweizerische LESBIAN & GAY PRIDE, Luzern unter dem Motto "Sowieso". 20'000 Besucher, die den Abstimmungssieg feiern, begrüsst durch den Stadtpräsidenten

CHECKPOINT Genève, eröffnet als erstes Schwules Gesundheitszentrum der Schweiz nach Checkpoint Amsterdam 2002

23. Juni: ST.GALLEN, Gründung der fünften Sektion von Network: Ostschweiz und Liechtenstein

30. Juli bis 7. August: European LBGT youth exchange in Schaan-Vaduz, Davos und Zürich, Motto "To break taboos"

HALLOWELT!, Verein für coming out und Aufklärung an den Kantonsschulen Baden, Aarau (AG) und Olten (SO), gegründet von den Kantonsschülern Ivo Colombo (Aarau) und Ruben Ott (Baden)

30. September bis 30. Oktober: Ausstellung "UNVERSCHÄMT UNTERWEGS" in BERN, modifiziert und auf die Berner Geschichte ausgerichtet, mit grossem Begleitprogramm

4. November: HAPPY GAYS, Neuchâtel, les-bi-schwule Jugendgruppe für Austausch, Beratung, Unterstützung, mit Zulassung Älterer als "plus"-Mitglieder

10. bis 13. November: QUEERSICHT, schwul-lesbisches Filmfestival in Bern, Motto: "Im Osten nichts Neues"

28. November: Erstmals wird ein offen schwul lebender Mann zum PRÄSIDENTEN DES NATIONALRATS für 2006 gewählt: CLAUDE JANIAK (SP, BL) mit 154 von 166 Stimmen (2 Nein und 10 Enthaltungen). Ein Glanzresultat nach nur sechs Jahren im Nationalrat. Claude Janiak (geb. 1948), schweizerisch-polnischer Doppelbürger, lebt mit seinem Partner Saverio Verrascina zusammen

2006

Ab Januar: Gruppe Spätzünder der HAZ nennt sich neu GAY: MY WAY und versteht sich damit auch als Ort der Hilfe für Leute im Coming out

30. Januar: HOMOLOGAY Neuchâtel löst sich auf

11. Februar: IMBARCO IMMEDIATO, gruppo ticinesi, Tessiner Gruppe für Begegnung und Auseinandersetzung

27. März bis 3. April: ILGA-Monde-Conférence à Genève (ILGA-WELTKONFERENZ IN GENF) mit Grussbotschaft des Dalai Lama: weltweit erste Botschaft eines hochrangigen Religionsführers an eine Konferenz von Lesben und Schwulen. Zeitgleich findet das Treffen der UNO Menschenrechtskommission in Genf statt: Schaffung des UNO Menschenrechtsrats; unsere Rechte werden hier noch immer und noch weiter nicht anerkannt

9. April: ERSTER SCHWULER REGIERUNGSRAT DER SCHWEIZ: Bernhard Pulver (Grüne Freie Liste) wird im Kanton Bern gewählt

27. April: Jahresversammlung der HAZ wählt mit Theres Bachofen die erste Frau zur Präsidentin

29. April bis 4. Juni: 3. PINK FLAMINGO lesbischwules Festival in Basel

Siebter WARMER MAI, Kulturmonat in Zürich

Neuntes PINK APPLE Filmfestival in Zürich und Frauenfeld

9. bis 11. Juni: CSD Zürich, Motto: "Akzeptanz macht Schule!" (Aufklärung an Schulen) Gastredner sind Fritz Lehre (Präsident fels), Chantal Galladé (SP Nationalrätin und Bildungspolitikerin, Patrick Frey (Komiker, Kommentator in Victors Spätprogramm von SF DRS)

5. Juli: FACHGRUPPE BILDUNG, gemeinsame nationale Arbeitsgruppe der bisherigen Schulprojekt-Gruppen mit Vertretern und Vertreterinnen aus Pink Cross, LOS, fels und HAZ

12. Juni: CHECKPOINT Zürich, zweites Schwules Gesundheitszentrum der Schweiz eröffnet (in Zusammenarbeit mit Zürcher Aids-Hilfe)

6. bis 9. Juli: Gesamtschweizerische LESBIAN & GAY PRIDE, Lausanne mit dem Thema "Tout près de chez vous / Ganz in eurer Nähe" und der Türkei als Gastland. Grosses Defizit, darum 2007 keine Pride.

FACHGRUPPE BILDUNG von PINK CROSS, LOS und fels

15. September: Auflösung des NATIONALEN VEREINS JA ZUR PARTNERSCHAFT, es wurden über eine Million Franken fast gänzlich durch Spenden innerhalb der Community gesammelt und im Abstimmungskampf eingesetzt, Schlussrechnung ausgeglichen

9. bis 12. November: Zehn Jahre Queersicht, Lesbisch-schwules Filmfestival Bern

11. Dezember: BEOBACHTERSTATUS bei der UNO (ECOSOC, Rat für Wirtschaft und Soziales) für lesbischwule Organisationen: ILGA Europa, LSVD (Lesben und Schwulen Verband Deutschland), LBL Dänemark

2007

1. Januar: Das EIDGENÖSSISCHE PARTNERSCHAFTSGESETZ tritt in Kraft

3. Januar: Franz Freuler und Jürg Zaugg heiraten ("Eingetragene Partnerschaft") in Dübendorf (ZH) als erstes Paar, das damit auch in die Öffentlichkeit und vor die Medien geht (im Stillen haben das andere Paare schon am 2. Januar getan; ein solches Paar liess sich in Locarno eintragen, wie etliche Zeitungen berichteten, ohne aber die Namen der Betreffenden zu nennen)

Februar: WANKDORF JUNXX, Bern, der erste schwullesbische Fussball-Fanclub der Schweiz, Fans der Berner Young Boys

24. Februar: HAPPY GAYS, Neuchâtel (gegr. Nov. 2005) übernimmt das Erbe von HOMOLOGAY (aufgelöst Januar 2006)

24. März: Der Verein Network (schwule Führungskräfte Schweiz) wird während seiner Generalversammlung in St.Gallen von Bischof Markus Büchel in der Kathedrale empfangen; es handelt sich um das erste Treffen eines katholischen Bischofs mit einer Schwulenorganisation in der Schweiz

23. April: VEREIN EUROPRIDE 09 zur Vorbereitung und Durchführung der Europride vom Mai/Juni 2009 in Zürich

Achter WARMER MAI, Kulturmonat in Zürich

Zehntes PINK APPLE Filmfestival in Zürich und Frauenfeld

5. Mai: LHIVE, nationale Vereinigung für Menschen mit HIV und Aids

1. bis 3. Juni: CSD in Zürich, Motto: "Bekenne dich!" Redner: Christoph Hug, Präsident des Gemeinderats (Parlament) der Stadt Zürich für 2007, Heidi Zingg Knöpfli, Co-Präsidentin der Evangelischen Frauen der Schweiz und Klaus Wowereit, Regierender Bürgermeister von Berlin; Demo gegen Polizeirepression in Zürich. Der Stonewall-Award geht diesmal an die Wankdorf Junxx

26. Juni: HUGUES CUÉNOD, Genève, der wohl älteste offen lebende Schwule der Welt feiert seinen 105. Geburtstag. Im Januar war er zudem der älteste Hochzeiter der Welt, der gleichgeschlechtlich heiratete (eidgenössisch eingetragen): seinen langjährigen Freund. Cuénod war Tenor und sang in Konzertsälen wie auf Opernbühnen Europas und Nordamerikas. Er war auch Abonnent des KREIS und wirkte dort an Weihnachtsfeiern mit. Der ursprüngliche Waadtländer Hugues Cuénod ist am 3. Dezember 2010 gestorben.

6. bis 8. Juli: Züri-Fest. Erstmals ist an einem solchen Grossanlass ein GAY-VILLAGE Teil der offiziellen Veranstaltungen und im Festprogramm mit seinem Standort (Hafen Enge) verzeichnet

14. Juli: Erstes Schweizer OPEN-AIR-FESTIVAL für Lesben und Schwule in Meilen (ZH)

8. September: NETWORK-SYMPOSIUM in der ETH Zürich: "Immigrantenkultur versus Menschenrechte - Homosexuelle im Kulturkampf?", unterstützt von Pink Cross und egma

HOMOSEXUALITÄT UND RELIGION, Plattform von Pink Cross im Internet unter www.bekenne-dich.ch

8. bis 14. November: QUEERSICHT, Schwul-lesbisches Filmfestival in Bern

2008

Februar: Gründung von PINKCOP, Schweizerischer Verein von Polizei-Corps-Angehörigen, Sitz in Zürich

April bis 7. Mai: 11. PINK APPLE Schwullesbisches Filmfestival in Zürich und vom 8. bis 12. Mai in Frauenfeld. 90 Filme aus 25 Ländern

1. bis 30. Mai: Neunter WARMER MAI, Das lesbisch-schwule Kulturfestival in Zürich

30. Mai bis 1. Juni: CSD Zürich mit Motto in Anspielung auf die Fussball EM (CH und A), die eine Woche nach dem CSD angepfiffen wurde: "offside & mittendrin"

RainbowLine wird zusätzlich zur MELDESTELLE BEI HOMOPHOBER GEWALT

21./22. Juni: LESBIAN & GAY PRIDE in Bienne/Biel, Motto: "ensemble - miteinander"

Sommer: akut: magazin stellt das Erscheinen nach 25 Ausgaben ein, das Nachfolge-Magazin nennt sich display

11. bis 14. September: erstes schwules Filmfest in Basel: LUSTSTREIFEN

4. November: Auf Druck der habs (früher HABS, Homosexuelle Arbeitsgruppen Basel) und von Stop Murder Music Bern wird erstmals in der Schweiz das Konzert eines heterosexistischen Musikers wegen Homo-Hass-Texten durch die Veranstalterin abgesagt (beim Musiker handelt es sich um den Reggae-Star Capleton)

6. bis 12. November: QUEERSICHT, Schwul-lesbisches Filmfestival in Bern

2009

10. Februar: Die letzte der HuK-Regionalgruppen, die Gruppe Bern, löst sich auf.

29. April bis 6. Mai: 12. PINK APPLE Schwullesbisches Filmfestival in Zürich und Frauenfeld

1. bis 30. Mai: Zehnter WARMER MAI, das lesbisch-schwule Kulturfestival in Zürich

2. Mai: Eröffnung der EUROPRIDE 09 Zürich in der Sihlcity

Anfang Mai: 12. PINK APPLE Schwullesbisches Filmfestival in Zürich und Frauenfeld

3. Juni: Vernissage der Website SCHWULENGESCHICHTE.CH, Es geht um Liebe - Schwule in der Schweiz und ihre Geschichte,im Vortragssaal des Zürcher Kunsthauses

4. bis 7. Juni Haupttage der EUROPRIDE 09 Zürich mit Demo-Umzug durch die Innenstadt und Festplatz Münsterhof, um die 100'000 Besucher

6./7. Juni CSD und EuroPride 09 Demo-Umzug durch die City und Festplatz auf dem Münsterhof und Stadthausanlage

QUEERDOM, eine neue Gruppierung in Schaffhausen

10-13. September: 2. Schwullesbisches Filmfestival LUSTSTREIFEN, Basel

2010

24. April: ERSTE Schweizer LGBT-JUGENDKONFERENZ in Bern

28. April bis 9. Mai: 13. PINK APPLE schwullesbisches Filmfestival in Zürich und Frauenfeld

17. Mai: Neue GEMEINSAME ADRESSE von Pink Cross und LOS: Monbijoustr. 73, Bern

3. bis 6. Juni: ZURICH PRIDE FESTIVAL (bisher CSD) mit dem Motto "Do ask - Do tell" und Diskussionsforen am 4. Juni zu den Themen Diversity im Arbeitsbereich und Partnerschaftsgesetz nach drei Jahren. Unterschriftensammlung zur Petition "Gleiche Chancen für alle Familien" (Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare)

15. Juni: Übergabe der PETITION FAMILIENCHANCEN in Bern mit fast 29'337 Unterschriften. Die Petition fordert: Eingetragene Paare und ihre Kinder sollen die gleichen Rechte und Möglichkeiten haben wie Ehepaare und deren Kinder

2011

4. bis 15. Mai: 14. PINK APPLE schwullesbisches Filmfestival in Zürich und Frauenfeld

17. bis 19. Juni ZURICH PRIDE FESTIVAL mit Motto "Live with the difference - vivre avec la différence" und Ansprachen von Corine Mauch, Stadtpräsidentin, Daniel Leupi, Stadtrat (Polizeidepartement), Thomas Heiniger, Regierungsrat ZH (Gesundheitsdepartement), Felix Gutzwiller, Ständerat ZH

19. Juni: In LIECHTENSTEIN wird ein PARTNERSCHAFTSGESETZ wie in der Schweiz mit 68,8% angenommen (10% mehr als in der Schweiz 2005). Damit ist Liechtenstein der zweite Staat weltweit, der ein solches Gesetz per Volksabstimmung einführt

2012

5. Mai: Neugründung einer Jugendgruppe der HAZ unter dem Namen TANKSCHTELL, damit Jugendliche einen Ort haben, um unter sich aufzutanken

28. Juni: Die habs kann ein Gespräch mit dem katholischen Bischof von Basel, Felix Gmür, führen; ein erstmaliges Ereignis im Bistum Basel

24. November: Gründung des Vereins ES WIRD BESSER SCHWEIZ nach dem US-Vorbild "It Gets Better-Project". U.a. mit Video-Botschaften wird das Coming-Out unterstützt und ein Gegenstück zu Homophobie gesetzt: eswirdbesser.ch

2013

19. März: Die Jugendgruppe Tankschtell übernimmt den traditionellen Namen der früheren HAZ-Jugendgruppe und nennt sich neu SPOT25

1.-9. Mai in Zürich, 10.-12. Mai in Frauenfeld: 16. Schwullesbisches Filmfestival PINK APPLE mit über 10'000 Besucherinnen und Besuchern, mehr als je zuvor

2.-30. Mai: WARMER MAI, der schwulesbi Kulturmonat in Zürich, ein Revival

7. Juni: PINKCOP feiert sein 5-Jahre-Jubiläum unter Anwesenheit von zwei Zürcher Stadträten und internationalen Gästen

7.-9. Juni: ZURICH PRIDE FESTIVAL, Motto: "All Families Matter - Jede Familie zählt gleich!

10. Juni, Genf: Eröffnung einer Gedenktafel am Ort, wo am 10. Juni 1566 der Student BARTHOLOMÉ TECIA aus Piemont in der Rhone ertränkt wurde, weil er Sodomie begangen habe. Das Geständnis wurde durch Folter erpresst. Ab 1541 führte Calvin die Reformation in Genf ein, er starb 1564.

2014

Januar: Stefan Haupts Film "Der Kreis" wird erstmals an der Berlinale aufgeführt und erhält ausgezeichnete Kritiken. Ausserdem gewinnt er den "Teddy Award" für den besten Dokumentar-Essayfilm sowie den Publikumspreis. Weitere Auszeichnungen: Publikumspreis beim Boston LGBT Film Festival. Bester Spielfilm beim Torino Gay and Lesbian Film Festival. Publikumspreis bei der 30. Schwulen Filmwoche Freiburg (Deutschland). Schweizer Kinostart: 18. September 2014.

17. Mai: Auf dem Münsterplatz in Bern findet am IDAHOT eine Kundgebung unter dem Motto "Ehe für Alle!" statt, an dem hunderte Teilnehmerinnen und Teilnehmer Gleichstellung fordern. Die Kundgebung wurde von einem überparteilichen LGBTI-Netzwerk organisiert. Gleichzeitig wird das auf deutsch und französisch übersetzte UNESCO-Lehrmittel "IDAHO Lesson Plan" vorgestellt; es soll Lehrkräfte in der Schule bei der Prävention von Ausgrenzung aufgrund der sexuellen Orientierung und Geschlechtsidentität unterstützen.

4. Juni: Die Fachstelle für Gleichstellung der Stadt Zürich gibt bekannt, künftig ihren Gleichstellungspreis auch für den Einsatz für LGBTI-Anliegen zu verleihen.

14. Juni: Unter dem Motto "Jetzt erst recht!" erzielt das Zurich Pride Festival an seinem 20-Jahre-Jubiläum mit 12 000 Demonstrationsteilnehmenden einen Besucherrekord.

25. Juni: Der UNO-Menschenrechtsrat verabschiedet eine Resolution "zum Schutz der Familie", mit welcher am herkömmlichen heterosexuellen Familienbegriff festgehalten wird. Zahlreiche LGBTI-Organisationen hatten im Vorfeld gegen die Resolution protestiert. Ein Antrag, den Familienbegriff zu erweitern, erhielt keine Mehrheit. Die Resolution wurde schliesslich mit 26 gegen 14 Stimmen verabschiedet. Dafür stimmten: Äthiopien, Algerien, Benin, Botswana, Burkina Faso, China, Elfenbeinküste, Gabon, Indien, Indonesien, Kasachstan, Kenia, Kongo, Kuwait, Malediven, Marokko, Namibia, Pakistan, Philippinen, Russland, Saudi-Arabien, Sierra Leone, Südafrika, Venezuela, Vereinigte Arabische Emirate, Vietnam. Dagegen stimmten: Chile, Deutschland, Estland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Japan, Montenegro, Österreich, Rumänien, Südkorea, Tschechien, USA. Der Stimme enthielten sich: Argentinien, Brasilien, Costa Rica, Mazedonien, Mexiko, Peru.

1. August: Das Verfassungsgericht von Uganda kippt das umstrittene Anti-Homo-Gesetz und erklärt es für ungültig.

26. August: Das St. Galler Verwaltungsgericht anerkennt ein homosexuelles Männerpaar als Eltern eines in den USA mittels Leihmutterschaft gezeugten Kindes.

22. September: Die Schweiz schickt den Film "Der Kreis" ins Oscar-Rennen um den besten ausländischen Film.

23. September: Der Ständerat lehnt es mit 22 zu 13 Stimmen ab, öffentlich geäusserte Homophobie strafrechtlich zu verfolgen. Der Kanton Genf hatte mittels einer Standesinitiative gefordert, die Verfassung und die Rassismus-Strafnorm entsprechend zu ergänzen.

Nach oben