1967-1989

Zeittafel

Der gesellschaftliche Aufbruch

1967

Am 10. Dez. Gründung der Zeitschrift CLUB68 (einsprachig deutsch) und des Vereins CLUB 68 (bis April 1971 Vorform der SOH, Schweizerische Organisation der Homophilen) Alle Gründer sind ehemalige Kreis-Abonnenten

1968

Die Zeitschrift Club68 erscheint regelmässig (bis 1971, ab April 71 mit "le courrier romand")

URSUS CLUB, Bern, Junkerngasse 1, Verein (bis 1996/97)

1969

27. bis 29. Juni : Stonewall-Inn/Christopher Street Aufstand und in den Tagen danach erste schwul-lesbisch-transgender Grossdemos in New York. In Erinnerung daran wird seither weltweit jährlich der CSD CHRISTOPHER STREET DAY als quasi schwul-lesbisch-transgender Nationalfeier- und Demonstrationstag abgehalten

29. Oktober: öffentliche Veranstaltung zur Diskussion über Homosexualität, Zürich

1970

Club In, Lugano-Pregassona, erster rein homophiler Club im Tessin (bis 1983)

1971

20. März: Sektion St.Gallen des Club 68 (nur wenige Monate)

3. April: Der Verein Club 68 gibt sich den Namen SOH SCHWEIZERISCHE ORGANISATION DER HOMOPHILEN (bis 1994, dann wechseln die Mitglieder freiwillig zu Pink Cross)

Gleichzeitig Aufnahme der Genfer Clubs in die SOH: L'OLIVIER und LA CALÈCHE

SEITE FÜR DIE FRAUEN in Club68 (zuerst "Sie", ab 4/1971 "Lady S.)

Conti-Club auch für FRAUEN offen

12. Mai: ZABRISKIE POINT, Club ZABI, Zürich (bis 2001)

13. Juni: Zabriskie Point und Verein Kontaktforum, Zürich

3. Juli: Berliner Filmfestspiele, Forum des jungen Films: Uraufführung von "Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt" von Rosa von Praunheim

SOH Sektion Ticino (bis 1983), Lugano-Pregassona

17. November: Erste Homosexuelle Arbeitsgruppen Zürich im Zabriskie Point

ZABRISKIE RELEASE, Info und Beratungsstelle und Telefon (bis 1984, dann HAZ Beratungstelefon)

1972

Februar: HEY, Zeitschrift der SOH, Nachfolgepublikation von club68 (bis Ende 1983)

Februar: PLÄDOYER, Zeitung für Minderheiten, Herausgeber SOH-Verlag Plädoyer (bis 1973)

PLÄDOYER VERLAG der SOH (bis 1987)

12. März: Praunheim Film in Zürich vom DAF (Der Andere Film) gezeigt, erstmals in der Schweiz

22. März: HAZ, HOMOSEXUELLE ARBEITSGRUPPEN ZÜRICH - Zabriskie Point, GV mit ersten Statuten

1. April: Neuer (Tarn-)Name: Associazione Amici della Musica Jazz - CLUB IN, Lugano-Pregassona (bis 1983)

Juni: HAZinfo, Mitteilungsblatt, unregelmässig mit 16 Ausgaben (bis 1976); das Wort SCHWUL erstmals in eigener Publikation in der ersten Ausgabe verwendet

21. Juni: Praunheim Film von der HAZ in Basel gezeigt

22. Juni: Praunheim Film von der HAZ in Bern gezeigt

23. Juni: Praunheim Film von der HAZ zweimal in Zürich gezeigt

29./30. Juni: SEKTION TICINO der SOH in Lugano (bis 1984)

30. Juni: HABS Homosexuelle Arbeitsgruppen Basel, später mit HABS Info

September/Oktober: Erstmals erscheint SCHWUL in einer Tageszeitung, der Zürcher AZ (Abend-Zeitung)

6. Dezember: HAB Homosexuelle Arbeitsgruppen Bern mit nicht immer regelmässig erscheinendem HAB Info

1973

15. März: HASG, Homosexuelle Arbeitsgruppen St. Gallen

Mai: LOGE 70 (Schweiz) Verein für leder- und fetischorientierte homosexuelle Männer

1974

26./27. Januar: Erste TAGUNG FÜR HOMOSEXUELLE AUF BOLDERN, Evangelisches Tagungs- und Studienzentrum ob Männedorf (ZH), regelmässige Durchführung einmal pro Jahr mit wechselnder Thematik und in Zusammenarbeit mit der katholischen Paulus Akademie Zürich (bis 2003)

März: Ende des Conti-Club

12. Oktober: ISOLA Basel im neuen Lokal: Gempenstr. 60 (bis 2003)

Le groupe SYMÉTRIE, Lausanne

14. Dezember: HACH Homosexuelle Arbeitsgruppen Schweiz, Dachorganisation aller HA-Gruppen (bis 1995, dann Pink Cross)

1975

KONTAKT, ein Kontakt-Anzeiger, der später mit redaktionellem Teil ausgebaut wurde

GLHOG, Groupe libertaire d'homosexuels genevois, Genf (bis Ende 1977)

1976

GLH, Groupe de Libération Homosexuelle, Lausanne

ELTERNKONTAKTSTELLE für Eltern von Schwulen und Lesben (bis 1979)

CLUB HEY in Zürich

1977

SOH JUGENDGRUPPE (bis 1982/83, danach "Spot25")

1. April: ARCADOS, der erste schwule Buchladen der Schweiz wird in Basel eröffnet, Inhaber Peter Thommen

Zeitschrift ANDERSCHUME der HA-Gruppen (unregelmässig bis 1984)

1978

GHOG, Groupe homosexuel de Genève, (gegründet im Februar, bis 1980)

12. April: TELEARENA Fernsehsendung. Zum ersten Mal wird ausführlich über Homosexualität informiert und debattiert. Sehr grosses Echo landesweit

Mai: Die Zeitschrift KONTIKI (bis 1985)

24. Juni: Erster CSD ("Christopher Street Tag") in Zürich: Unterschriften-Aktion zur Abschaffung und Vernichtung des Homoregisters der Stadt Zürich

Am CSD von San Francisco werden erstmals Regenbogenfahnen sichtbar

30. September in Coventry (GB): Gründung der IGA, die sich später ILGA nennt International Lesbian and Gay Association mit (25 Jahre später) über 450 Organisationen in mehr als 80 Ländern

31. Oktober bis 19. November: Erster Filmfestival der Schweiz in Genf, CINÉMA ET HOMOSEXUALITÉ im Centre d'Animation Cinématographique Voltaire, gemeinsam veranstaltet von Männer- und Frauengruppen aus Genf und Lausanne

1979

1. Februar: Homoregister Zürich offiziell ABGESCHAFFT und vernichtet

12. Mai: Gründung der HALU, Homosexuelle Arbeitsgruppen Luzern. Bis 10. Dezember 2014, Auflösung.

ARCADE Homosexuelle Arbeitsgruppe für Frauen und Männer im Kanton Basel-Land mit Zeitschrift OSSERVATORE HOMANO (bis 1989)

HAA Homosexuelle Arbeitsgruppen Aargau

23. Juni: CSD in Bern, Erster Nationaler Schwulen-Befreiungstag mit Demo und Petition zur Abschaffung und Vernichtung der Berner Homo-Register

1980

21. Juni: "GAY 80", Zweiter Nationaler Schwulen- und Lesbentag (CSD) mit Demo in Basel, kurz zuvor Abschaffung der Basler Homoregister

1981

4. Juli: HOMODEMO 81 (vierter CSD) in Lausanne, um 1000 Teilnehmer

Erster TUNTENBALL in Zürich

1982

25. April: HuK HOMOSEXUELLE UND KIRCHE Schweiz (bis 1999)

SPOT25 schwule Jugendgruppe der SOH (bis Ende 1994), ab 1983 im Centro der HAZ, ab 1995 autonome Arbeitsgruppe innerhalb der HAZ (bis 31. Dezember 2004, Auflösung)

26. Juni: Fünfter CSD, "Eidgenössische Schwule Landsgemeinde 1982" mit Demo in Zürich

HAB SCHÜLER- UND LEHRLINGSGRUPPE, Bern (bis 1983, danach Pink Babies und ab 1986 Spöiz)

November: DIALOGAI, Genève

1983

6. März: VHELS / OSEEH / OSIEO Vereinigung homosexueller Erzieher/innen und Lehrer/innen der Schweiz (bis 1997, dann Überführung in Pink Cross)

Mai: Schwulenzentrum CENTRO der HAZ am Sihlquai 67

25. Juni: 6. CSD in Luzern, Motto: "Mir langt's" und "Gewalt gegen Schwule und Lesben - Schwule und Lesben gegen Gewalt". Die Institution Ehe wird in einem Sarg im See versenkt.

September: HOT Homosexuelle Organisationen Thurgau mit Zeitschrift Tauwetter

PRO Promozione Relazioni Omo-sociali, Ticino (bis 1987)

PINK BABIES Jugendgruppe der HAB (bis 1986)

Letzte Ausgabe von hey, Zeitschrift der SOH

1984

11. Februar: HACH-Medizinergruppe / SCHWULE MEDIZINMÄNNER der HACH (bis 1997, dann MediGay)

SOH-Info, neue Zeitschrift der SOH (bis 1988)

23. Juni: 7. CSD in Bern, Motto: "Zwang zur Heterosexualität"

30. Juni: GAY-PRIDE in Basel, rund 1000 Besucher

ANDERSCHUME INTERN, ein Heft der HAB mit anderen Gruppen der Deutschen Schweiz

HAZ Beratungstelefon

HASO Homosexuelle Arbeitsgruppen Solothurn

Zeitschrift TI-GAY, Lugano (bis 1987)

Telefonberatung Tessin (bis 1987)

13. Dezember: Erster AIDS INFORMATIONSABEND im Universitätsspital Zürich

1985

5. Januar: AIDS-GRUPPE der HAZ, erste Aids-Hilfegruppe der Schweiz

SCHWUBLIOTHEK, die Bibliothek und Bücherausleihe der HAZ

2. Juni: AIDS-HILFE SCHWEIZ, AHS

15. Juni: 8. CSD in Basel, Motto: "Recht auf Lieben"

Die Zeitschriften KONTIKI und ANDERSCHUME fusionieren zum neuen, regelmässig erscheinenden Magazin anderschume/Kontiki, das sich später aK Das Schweizer Magazin für den schwulen Mann nennt (bis 2004)

HAZ-Info erscheint wieder (bis 1995)

2. Juli in Bern: Erste AIDS PRESSEKONFERENZ mit BAG Bundesamt für Gesundheit und AHS zusammen, Leitung: André Ratti ("Ich heisse André Ratti, ich bin schwul und habe AIDS")

AIDS-HILFE BASEL der HABS (bis 1986, dann AHbB, beider Basel)

AIUTO AIDS TICINO, Aids-Hilfe Tessin

"ICH BIN SCHW…", Coming Out Broschüre des Spot25, zum Jahr der Jugend herausgegeben (Nachfolge-Broschüre 1992 von ILSJS herausgegeben)

FACHSTELLE für Aids- und Sexualfragen St.Gallen/Appenzell (AR und AI)

GAYS RANDONNEURS, Wandergruppe von Dialogai, Genève

DIALOGAI-INFO, Genève

5. November: ZÜRCHER AIDS-HILFE, ZAH

1. Dezember: AIDS-HILFE BERN, AHB

1986

SPÖIZ Jugendgruppe, Bern

Mitte März: Ausführliche AIDS BROSCHÜRE der AHS und des BAG wird in sämtliche Haushalte der Schweiz verteilt

März: AIDS-HILFE Luzern, zuständig auch für die Kantone LU, OW, NW und UR

AIDS-HILFE Thurgau/Schaffhausen (ab 1988 SH eigenständig)

ISJS Initiative Schwule Jugend Schweiz, Dachorganisation der schwulen Jugendgruppen der Schweiz, später Erweiterung zur ILSJS Initiative Lesbisch/Schwule Jugend der Schweiz

10. bis 14. Juni: 9. CSD in Zürich, wo die 2000-Jahrfeier der Stadt Zürich abgehalten wurde, Motto: "zürischwul2000", mit Film- und Vortrags-Diskussionsprogramm

AIDS-HILFE beider Basel, AHbB (BS und BL)

GBZ Gay Bikers Zürich

25. Oktober: Tod von André Ratti

12. Dezember: Pilot-Ausgabe von CRUISER, Zeitschrift für die Gay-Community, Kleinformat

1987

Februar: Erste Ausgabe des CRUISER, später "Die Zeitung der Schweizer Gay-Community"

3. Februar: Pressekonferenz in Bern zum Start der Nationalen Aids-Präventionskampagne. Im Bericht der TV Tagesschau am Abend: Moderator Charles Clerc zieht ein Präservativ über seinen Mittelfinger und demonstriert der Nation, was Leben retten kann

ALBATROS, Jugendgruppe St. Gallen

AIDS-HILFE Zug

AIDS-HILFE Aargau

AIDS-HILFE Graubünden

August: SPOT-NEWS erste Zeitschrift von Spot25

AIDSHILFE LIECHTENSTEIN, staatl. Organisation, aus ihr ging 1996/97 die FLay hervor, gegr. 1998

GROUPE SOLIDARITÉ SIDA von Dialogai, Genève

11. Oktober in Washington: Grösste schwul-lesbische Demonstration mit 600'000 Menschen, die für ihre Rechte durch die Strassen der US-Hauptstadt zogen; Geburt des COD (Coming Out Day)

17. Oktober: statt des ausgefallenen 10. CSD: Nationale Schwulendemo in Bern (im Sommer war das geplante "Camp 87" wegen Platzverweigerung durch die Stadtregierung ausgefallen)

Dezember: ILGA Weltkonferenz in Zürich, organisiert von SOH, HACH und HAZ

1988

Januar bis 6. März in Basel: Ausstellung "MÄNNERGESCHICHTEN,Schwule in Basel seit 1930". Erste schweizerische Ausstellung zum Thema Homosexualität

18. Mai, erste GAY PRIDE, Genève, zugleich geplant als 11. CSD

Mai: HOMOLOGAY, association homosexuelle, Neuchâtel, mit HOMOLOGAY, association contre le SIDA, Neuchâtel, groupe les-bi-gai (bis 30. Januar 2006), Nachfolge ab Februar 2007: Happy Gays

GROUPE SIDA Neuchâtel, indépendante des groupes Homologay

GAYMOTARDS, Motorradclub von Dialogai, Genève

GROUPE C+H / Chrétiens et homosexuel-les, un groupe de Dialogai, Genève

CAMP 88 Die schwule Zeltstadt, Richigen (BE)

11. Oktober: 200 Delegierte gründen in den USA die Organisation National COD (Coming Out Day); das Datum wurde fortan zum weltweiten International COD gewählt (1991 erstmals in der Schweiz)

1. Dezember: erster WELT-AIDS-TAG in der Schweiz, ausgerufen von der WHO

1989

STONEWALL STIFTUNG Basel

Beratungstelefon Bern

z&h (Verein ZART&HEFTIG, "Forum beider HochschWulen", später "schwule Studis an Uni und ETH") Studentenverbindung der Universität Zürich und ETH (Eidgenössische Technische Hochschule in Zürich)

24. Juni: 12. CSD in Zürich, Motto: "Die grösste Familie sind wir - zeigen wir es" und "20 Jahre Stonewall - 20 Tage Fest", rosa Kultur- und Begegnungswochen, letzter CSD in der Schweiz bis 1994

AGT Associazione Gay Ticino (bis 1994)

LESBIAN & GAY SPORT BASEL

19. August: ROSE, Jugendgruppe Grossraum Basel und grenznahes Ausland

LE GROUPE SIDA JURA (GSJ), ab 1999 Zusammenarbeit mit Juragai

ROSE, schwule Jugendgruppe Basel (bis 2003, dann "Grenzenlos")

Dezember: LOS Lesbenorganisation Schweiz, OSL, Organisation Suisse des Lesbiennes, gesamtschweizerischer Dachverband

Nach oben